: Roland Schimmelpfennig

© Heike Steinweg

Roland Schimmelpfennig: Ach, wie kalt ist die Welt!

Vom Theater zum Roman: Roland Schimmelpfennig lässt den eisigen Wind der Moderne durch Berlin wehen. Sein pompöser Minimalismus schrammt dabei ständig den Kitsch.

S C H A U S P I E L : UNBEHAGEN!

Globalisierungstheater: Polleschs "Smarthouse" in Stuttgart, Schimmelpfennigs "Push Up 1-3" in Berlin - eins haben beide Dramatiker gemeinsam: Ihre Figuren sind ihnen selbst als kontinuierliche Gestalten nicht fasslich. Beide brauchen das Mittel des Anfalls, um sie zu "öffnen" und um zu deren Kern vorzustoßen. Bei Pollesch ist es der Brüllanfall, bei Schimmelpfennig ist es der Aufrichtigkeitsanfall, das Aus-der-Rolle-Treten, die Beichte ans Saalpublikum

Theater: Wie lieben wir heute?

Neue Theaterstücke von Roland Schimmelpfennig und Marius von Mayenburg untersuchen die kleinste Zelle der Gesellschaft: die Paarbeziehung. Von Peter Kümmel.

© Hulton Archive/Getty Images

Theatersaison: Vertreibt die Zombies von der Bühne!

Theaterfiguren müssen größer und witziger sein als die Stücke, in denen sie spielen. Peter Kümmel fordert mehr Übermut zum Start der neuen Saison.

"Faust I + II": Wagemutiges Salzburg

Nicolas Stemann inszeniert Faust I+II als acht Stunden langes postdramatisches Theater. Und betrachtet das Ganze mit großherziger Selbstironie. Von Peter Kümmel

© Arno Declair

Regisseur Martin Kusej: Heillose Heiler im Konflikt

"Peggy Pickit" am Deutschen Theater Berlin: Martin Kusej inszeniert Roland Schimmelpfennigs Theaterstück als Seifenoper mit prominenter Besetzung. Von Peter von Becker

Theatervorschau: Vom Bauen und vom Lügen

Der Pfusch beim Kölner U-Bahn-Bau, der Streit um Stuttgart 21 - das Theater beschäftigt sich mit dem großen Gesamtpfusch. Eine Vorschau auf die neue Saison

Theater: Vom Zittern der Zeit

Ein Gespräch mit dem Theaterregisseur Jürgen Gosch und dem Schauspieler Ulrich Matthes über die Scham, die Wahrhaftigkeit und den Kampf auf der Bühne

Das erste Mal: Nackt auf der Bühne

Lisa Hagmeister, 29, spielt das Gretchen im "Urfaust" am Thalia Theater Hamburg – ohne Kleidung. Heute ist das kein Problem mehr für sie, es war aber mal eins

Theater: Der Bürger geht in Fetzen

Arbeitslosigkeit, Suff, Unglück: Die Dramatiker Roland Schimmelpfennig und Moritz Rinke baden im Elend der deutschen Mitte

Theater: Schatz, Medea ist da!

Die Antike ist nicht vorbei: Roland Schimmelpfennigs Stück "Die Frau von früher" am Wiener Burgtheater

UNBEHAGEN!

Globalisierungstheater: Polleschs "Smarthouse" in Stuttgart, Schimmelpfennigs "Push Up 1-3" in Berlin