: Roman Herzog

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Thomas-Mann-Haus: Party beim Zauberer

In Los Angeles wird das Thomas-Mann-Haus eröffnet – von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Wäre der Schriftsteller glücklich über das Haus als Begegnungsstätte?

© Carsten Koall/Getty Images

Holocaust: Opa war kein Held

Viele Deutsche glauben, ihre Vorfahren hätten während der Nazizeit NS-Opfern geholfen. Das zeigt: Unsere Erinnerungskultur ist nicht weltmeisterlich. Sie ist gescheitert.

Albrecht Glaser: Hoffen auf 35 plus

Bei der Bundespräsidentenwahl tritt auch ein AfD-Kandidat an. Der hat zwar keine Chance, setzt aber auf Stimmen aus anderen Parteien. Für ihn wäre das ein Erfolg.

Kirchen: Bewaffneter Friede

Wie gehen deutsche Kirchen mit der latenten Gefahr des Terrors um? Eine Erkundung zwischen Hamburg und München

Roman Herzog: Mehr als ein Ruck

Roman Herzog war liberal und konservativ, ein freier Geist – als Verfassungsrichter genauso wie als Bundespräsident.

Berlin: Politik nimmt Abschied von Herzog

Mit einem Staatsakt haben deutsche Politiker in Berlin Abschied vom verstorbenen Bundespräsidenten Roman Herzog genommen. Herzog war von 1994 bis 1999 im Amt.

© ZEIT ONLINE
Fischer im Recht

Sicherheit: Unter Verdacht (2)

Wo "Mutmaßliche" und "Gefährder" ihr Unwesen treiben, sind auch "Retter" jeder Sorte nicht fern. Was bewirkt die Schlacht um solche Worte?

© Patrick PIEL/Gamma-Rapho via Getty Images

Roman Herzog: Einer, von dem man lernen kann

Amtsroutinen konnte er nicht ernst nehmen, er war ironisch bis an die Grenzen. Bundespräsident Herzog brauchte keine Strenge für große Gedanken.

Altbundespräsident: Trauer um Roman Herzog

"Durch Deutschland muss ein Ruck gehen": Mit diesen Worten prägte Roman Herzog die Reformdebatte in Deutschland. Nun ist der Altbundespräsident mit 82 Jahren gestorben.

Joachim Gauck: Briefe nach oben

Über 3.000 Briefe und Mails schreiben die Deutschen jeden Monat an ihren Bundespräsidenten. Bei einem Treffen mit den Briefeschreibern lernt man viel über die Volksseele.

Joachim Gauck: König Jochen

Joachim Gauck hat etwas vor mit seinem Land: Er will die Deutschen nicht nur repräsentieren – er will ihr Erzieher sein. Jetzt ist Halbzeit seiner fünfjährigen Amtszeit.

Auch Könige können irren

Der sächsische Justizminister Steffen Heitmann musste gehen. Daran war kein Zweifel. Dass aber Ministerpräsident Kurt Biedenkopf versuchte, ihm im Amte zu halten, weckt Zweifel an der Urteilskraft von "König Kurt".

Z E I T U N G : Das Zentralorgan des Ostens

Kein Blatt tut mehr für die deutsche Einheit: Die "SuperIllu" führt die Ostler ins neue Land. Die Marke ist bekannt wie Coca-Cola. Aber so ist das im Jahr 10 der deutschen Einheit: Wer in Dresden ein Held ist, wird in Hamburg bestenfalls belächelt, in der Regel ignoriert.

T E I L U N G : Die im Osten sieht man nicht

Arbeitslose aktivieren, Billigjobs fördern, Flächentarifverträge lockern: Der Westen redet von wirtschaftlichen Reformen, die für Ostdeutschland nicht passen. Das Land bleibt geteilt