: Roman Herzog

Köhler: Der Grenzüberschreiter

Obwohl er keine sichere Mehrheit hat, will Horst Köhler erneut Bundespräsident werden. Das ist nicht nur ungewöhnlich. Es könnte auch das Verständnis des Amtes verändern.

Politikerschelte: Herzog ruckt mal wieder

Der Alt-Bundespräsident nimmt einmal mehr die Politiker-Kaste aufs Korn. Viel Neues hat aber auch er als Polit-Rentner nicht anzubieten - außer Eigen-PR. Eine Glosse

Porträt: Herr Schröder darf nicht wackeln

Von der Ich-AG zum Sozialreformer: Lange Zeit war die Macht für Gerhard Schröder nur ein Spiel. Jetzt gilt der Ernstfall. Mit der Agenda 2010 hat sich der Kanzler festgelegt. Wenn die Partei ihm in diesem Herbst nicht folgt, wird er abtreten

Demografie: Mehr Gelassenheit, bitte!

Die staatliche Rentenversicherung ist besser als ihr Ruf. Wenn die Menschen nun noch länger arbeiten dürften, verlöre der demografische Wandel vollends seinen Schrecken.

Das Neue Jahr

Große Reformen sind nicht zu erwarten, trotzdem wird 2007 spannend: Der Bundespräsident ruckt, die SPD wird weiblich, und Angela Merkel schlüpft in die Rolle der Schneekönigin

Viel Spaß dabei

Seitdem Angela Merkel ihren Dienst im Kanzleramt angetreten hat, herrscht im Land eine neue Ernsthaftigkeit. Muss das sein?

Inferno und Befreiung: Auschwitz im Harz

Als die Rote Armee Auschwitz erreicht, sind die meisten Häftlinge schon »evakuiert« – weiterverschleppt in andere Lager. Vor allem Mittelbau-Dora bei Nordhausen wird für viele zur zweiten Hölle

völkermprd: Aufräumen, aufhängen, niederknallen!

Vor hundert Jahren vernichteten deutsche Kolonialtruppen das Volk der Herero. Es war der erste Genozid des 20. Jahrhunderts. Die Nachfahren fordern Entschädigung. Doch die Bundesregierung bleibt hart

polen: Verkrampft in alle Ewigkeit?

Unsere Beziehungen zu Polen werden schwieriger. Warschau sucht noch seinen Platz in der EU. Die Deutschen akzeptieren Polen nicht als gleichberechtigten Partner. Am Sonntag gedenkt Kanzler Schröder des Warschauer Aufstands

essay: Signale aus dem schwarzen Loch

Demokratie ist ineffizient, Politik ein offener Vertrag. Ein Versuch, die Probleme der Reformpolitik mit ökonomischen Begriffen zu erfassen

Ab morgen in der ZEIT

Informieren Sie sich schon jetzt über Themen der kommenden Ausgabe