: Rowohlt Verlag

© Wolfgang Stahr/laif

"Der Fortführer": Hörst du den Schlaf rauschen?

In seinem Buch "Der Fortführer" verknüpft Botho Strauß das Jetzt und das Einst, die letzten Dinge und den Tod. Es ist kein amüsantes Buch, doch Mutige werden belohnt.

"Ida": JULI

Katharina Adler wartet auf ihren ersten Roman über ihre Urgroßmutter.

© Rowohlt Berlin / Ilse Clausen

Jochen Missfeldt: Eine Ehe muss kein Happy-End sein

Beschreiben, nicht beurteilen: Jochen Missfeldts große Romane "Sturm und Stille" und "Solsbüll" sind Werke voller Sprachkraft. Sie erzählen vom Lieben, Leben und Sterben.

© Beowulf Sheehan

"Tyll": Der ewige Gaukler

Glaube und Aberglaube, Gewalt und Verwüstungen, Humor oder nichts? Im Roman "Tyll" versetzt Daniel Kehlmann die Figur des Eulenspiegel in den Dreißigjährigen Krieg.

Eugen Ruge: Ein Meter Leben retten

Eine große Elegie: Eugen Ruge schreibt einen autobiografischen Roman über eine Familie des intellektuellen DDR-Establishments. Von Iris Radisch

Roman von Denis Johnson: Geld oder Hoden

Der Schriftsteller Denis Johnson schreibt auf den Spuren von Quentin Tarantino. In "Keine Bewegung!" macht er sich einen bösen Spaß. Von Hubert Winkels

"Mogador": Herangeführt ans Böse

Martin Mosebachs ist auf dem Höhepunkt seines Könnens. Das zeigt sein neuer Roman"Mogador", sowie seine Erzählungen "Das Leben ist kurz".