© AFP/Getty Images

Russland: Eine komplizierte Beziehung

  • Die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland sind angespannt.
  • Im Syrien-Krieg unterstützt Russland Syriens Machthaber Baschar al-Assad und steht damit in gegensätzlicher Position zu der westlichen Allianz, der auch die USA und Deutschland angehören.
  • Seit März 2018 hat ein Giftanschlag auf den früheren russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julija im britischen Salisbury das Verhältnis zum Westen, insbesondere zu Großbritannien, stark belastet.
  • Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigte, dass das in Salisbury verwendete Gift russischer Herkunft ist. Die russische Regierung bestreitet die Vorwürfe. Zuletzt hat Russland versucht, ein Schweizer Chemiewaffen- und Referenzlabor des OPCW auszuspionieren.
  • Weiterhin ungelöst sind die militärischen Konflikte mit Russland: Die Besetzung der Krim, der von Moskau gelenkte Milizenkrieg in der Ostukraine, dazu Südossetien und Abchasien in Georgien.

Ukraine: Russland will einen Neuen

© Vasily Maximov/Getty Images

Der Komiker Wolodymyr Selenskyj könnte Präsident der Ukraine werden. Auch in Russland ist er ein Star, weshalb viele auf Entspannung hoffen. Der Kreml hat andere Pläne.

© Ed Jones/AFP/Getty Images

Kim Jong Un : Zum Atomgespräch nach Russland

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un wird noch im April in Russland mit Präsident Wladimir Putin zusammentreffen. Das Gespräch wird vor allem über Kims Nuklearwaffen gehen.

Robert Mueller: Es wird hässlich

© Brendan Smialowski/AFP/Getty Images

Der Mueller-Bericht wird veröffentlicht. Nun wird klar werden, ob sich Donald Trumps Sicht auf die Ermittlungen durchsetzt: keine Verschwörung, keine Justizbehinderung.

© Nicholas Kamm/AFP/Getty Images

Russland-Ermittlungen: Da kommt noch was

Washington wartet auf den Mueller-Bericht. Ob die Russland-Ermittlungen Donald Trump tatsächlich vollständig entlasten, ist offen. Gejubelt hat er in jedem Fall zu früh.