© AFP/Getty Images

Russland: Eine komplizierte Beziehung

  • Die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland sind angespannt.
  • Im Syrien-Krieg unterstützt Russland Syriens Machthaber Baschar al-Assad und steht damit in gegensätzlicher Position zu der westlichen Allianz, der auch die USA und Deutschland angehören.
  • Seit März 2018 hat ein Giftanschlag auf den früheren russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julija im britischen Salisbury das Verhältnis zum Westen, insbesondere zu Großbritannien, stark belastet.
  • Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigte, dass das in Salisbury verwendete Gift russischer Herkunft ist. Die russische Regierung bestreitet die Vorwürfe. Zuletzt hat Russland versucht, ein Schweizer Chemiewaffen- und Referenzlabor des OPCW auszuspionieren.
  • Weiterhin ungelöst sind die militärischen Konflikte mit Russland: Die Besetzung der Krim, der von Moskau gelenkte Milizenkrieg in der Ostukraine, dazu Südossetien und Abchasien in Georgien.
© Michael Heck

INF-Vertrag: Ein neues Abkommen statt Aufrüstung

Die USA und Russland sollten die bestehenden Abrüstungsverträge nicht aufkündigen. Sie könnten sie erweitern – und andere Atommächte in die Rüstungskontrolle einbinden.

© Bernd von Jutrczenka/picture alliance/dpa

Russland: Ljudmila Alexejewa ist tot

Die Aktivistin Ljudmila Alexejewa ist Alter von 91 Jahren gestorben. Noch vor wenigen Jahren protestierte sie auf der Straße. Wladimir Putin würdigt ihre Arbeit.

© Boness/Ipon/Ullstein

Rechtspopulismus: Putin, hilf!

Der deutsche Rechtspopulismus lebt von seiner Lautstärke. Zur neuen russischen Aufrüstung schweigt er jedoch. Die Liebe der Rechten zu Russland hat eine lange Tradition.