© Peter Byrne/PA Wire/dpa

Ryanair: Annäherung im Tarifstreit

  • Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair nähert sich im November mit der Gewerkschaft ver.di in den Tarifverhandlungen für ihr deutsches Kabinenpersonal an. Ryanair will deutsches Arbeitsrecht für deutsches Kabinenpersonal anerkennen.
  • Ryanair streitet mit ihren Mitarbeitern in ganz Europa über Gehälter und Arbeitsbedingungen. Pilotinnen, Piloten und Kabinenpersonal legten bei verschiedenen Streiks die Arbeit nieder.
  • Deshalb kam es im Sommer 2018 in Deutschland immer wieder zu Flugausfällen. Ryanair hat mit einem Stellenabbau in Deutschland gedroht, sollte es weitere Pilotenstreiks geben.
  • Erst Ende 2017 hatte Ryanair nach einem ersten Streik Gewerkschaften anerkannt. Die Airline muss in jedem Land mit einer anderen Gewerkschaft verhandeln.

Ryanair: "Sie machen uns kaputt"

© Imke Lass für DIE ZEIT

Das Cockpit fasziniert ihn bis heute. Doch wie sein Arbeitgeber Ryanair gerade mit ihm umgeht, ist für den Piloten Max Wimmer unerträglich. Deshalb redet er.

© Ryanair

Ryanair: "Notfalls wird gestreikt"

Deutsche Gewerkschaften drohen dem Billigflieger Ryanair. Der macht seine Station in Bremen dicht – und eskaliere so absichtlich den Konflikt, sagen die Gewerkschaften.

© Yves Herman/Reuters

Ryanair: Billigflieger am Boden

Stehende Maschinen und leere Check-in-Schalter: Die Piloten von Ryanair haben an vielen Flughäfen den Betrieb der Airline lahmgelegt. Der Streiktag in Bildern

Verreisen: Flugzeug oder Bahn?

Wie soll man verreisen? Wer die Bahn wählt, braucht mehr Zeit als mit dem Flieger und bekommt keinen Tomatensaft – dafür aber CO2-Karmapunkte.

Nächste Seite