: Salman Rushdie

Irene Dische: Ein böser Spaß

Irene Disches "Schwarz und Weiß" rechnet mit Trump und dem amerikanischen Traum ab. Der Roman ist große Unterhaltung. Optimismus verbreitet er allerdings nicht.

Kazuo Ishiguro: Ruhm der Stille

Der Nobelpreis für Kazuo Ishiguro ehrt einen betörend eindringlichen Autor. Er fragt leise und unerbittlich nach, was das Leben wert ist.

© Beowulf Sheehan

Salman Rushdie : Keiner entgeht seinem Schicksal

Donald Trump, Superhelden und griechische Tragödie: Salman Rushdies Roman "Golden House" ist eine apokalyptische Groteske über ein aus den Fugen geratenes Amerika.

Wahlkampf: Zukunft ist ja auch keine Lösung

Wahlkampf, als Theater betrachtet: Unterwegs mit Angela Merkel, Martin Schulz, Christian Lindner, Sahra Wagenknecht und anderen auf den wahren Volksbühnen dieses Landes

© Chiara Goia

Arundhati Roy: Chronistin des Grauens

Mit dem "Gott der kleinen Dinge" wurde Arundhati Roy vor 20 Jahren ein Weltstar. Jetzt erscheint ihr zweiter Roman. Ein misslungenes und gleichzeitig großartiges Buch!

Teju Cole: "Ich werde nicht Präsident"

Teju Cole ist angesagt: Ijoma Mangold  hat mit dem Autor in New York über seine Bücher und sein Leben zwischen den Welten gesprochen.

© Ozan Kose/Getty Images

Orhan Pamuk: "Islamisten denken kindlich naiv"

Er ist der berühmteste Schriftsteller der Türkei – und einer der härtesten Kritiker der Politik seines Landes: Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk.

Fatwa: Nur nicht einknicken

Der Verleger Helge Malchow erinnert sich, wie die Branche auf den Mordaufruf gegen Salman Rushdie vor 26 Jahren reagierte – und warum Angst nicht siegen darf.

Karl Kraus: Der große Bruder

Die Schriftsteller Jonathan Franzen und Daniel Kehlmann sind Freunde, und beide verehren den genialen Satiriker Karl Kraus. Ein Gespräch

B I B L I O T H E K : Mit Büchern gegen Bomben

Eigentlich sollte diese Woche die Bibliothek von Alexandria neu eröffnet werden. Doch der Traum vom Kraftzentrum der Geistesfreiheit wurde vertagt. Der Terror war stärker als der Mythos