© Yasin Akgul/AFP/Getty Images

Saudi-Arabien: Der Fall Khashoggi

  • Saudi-Arabien hat die Tötung von Jamal Khashoggi bestätigt. Der Journalist starb im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul. Unter welchen Umständen, dazu gibt es unterschiedliche Versionen und Vermutungen.
  • Der 59-jährige Journalist hatte am 2. Oktober einen Termin im Konsulat, um Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abzuholen.
  • Khashoggi lebte seit 2017 im Exil in den USA, nachdem er in seiner Heimat nicht mehr schreiben durfte und um seine Sicherheit fürchtete. Khashoggi entstammt einer einflussreichen Familie und hatte gute Kontakte zum Königshaus. Mit Kritik hielt er sich dennoch nicht zurück, insbesondere zuletzt an Kronprinz Mohammed bin Salman.
  • Der Fall Khashoggi stellt die USA vor ein Problem: Saudi-Arabien ist seit Jahrzehnten ein strategischer Verbündeter für sie, vor allem als Gegengewicht zum Iran. Die USA liefern unter anderem Waffen in großem Umfang an ihren Partner. Unter Donald Trump als Präsident haben sich die Verbindungen noch weiter vertieft, insbesondere zum Kronprinzen.
© SPA/dpa

Naher Osten: Alles Mistkerle

Der Iran ist böse, Saudi-Arabien nicht so schlimm. Der Westen will einfach nicht von dieser lieb gewonnenen Doktrin lassen. Dabei ist es höchste Zeit dafür.

© Kay Nietfeld/dpa
Meine Türkei

Türkei: Soll ich zum Konsulat?

Wer kritische Journalisten beseitigt, wird belohnt: Saudi-Arabien und die Türkei haben dieselben Methoden der perfiden, effektiven Medienkontrolle.