© Yasin Akgul/​AFP/​Getty Images

Saudi-Arabien: Sanktionen gegen das Königreich

Felsenstadt und Kreuzritterburg

Wer Jordanien besucht, sollte sich nicht nur die heiligen Stätten in Jerusalem und Bethlehem ansehen. Auch Jerasch und die jordanische Hauptstadt Amman lohnen einen Besuch.

Pulverfaß Naher Osten

Die politische Szenerie in der arabischen Welt ist verwirrend wie eh und je. Durch einen Masseneinsatz von inoffiziellen und beamteten Emissären hat es die Bundesregierung geschafft, die von Nasser beschworene Einheitsfront zu durchlöchern.

Heute vor 20 Jahren:: Film-Flucht aus Berlin

Einem Manne wie mir, einem Asphaltliteraten, vom Berliner Asphalt fortzuhelfen, war riskant. Und das Risiko, das jener "Jemand" eingegangen ist, wird erst mit dem Krieg vorüber sein.

Der Schah hilft dem Imam

Nasser ergeht es mit den Royalisten im Jemen wie den Amerikanern mit den Vietcong: Seine Flugzeuge beherrschen den Luftraum, seine Panzer kontrollieren die Straßen, seine Soldaten halten alle festen Punkte besetzt – aber in den Bergen des Nordens und den Wüsten des Ostens halten sich ungeschlagen die Heere des Imams und seiner Vettern.

Raketen für Saudi-Arabien

Seit König Faisal seinen reaktionären Bruder in Riad abgelöst hat, ist die saudiarabische Außenpolitik in eine neue, dynamischere Phase eingetreten.

Namen der Woche

Alain Peyrefitte, französischer Informationsminister, sprach im Kreml 45 Minuten lang mit Ministerpräsident Kossygin. Angeblich war er nur nach Moskau gekommen, um einen Austausch von Filmen und Fernsehsendungen in die Wege zu leiten und für das französische Farbfernsehverfahren zu werben.

Kein Frieden im Jemen

Die Friedensschalmeien im Jemen sind verstummt. Die große Friedenskonferenz, die nach dem Waffenstillstand vor sieben Wochen zwischen Republikanern und Royalisten vereinbart worden war, wurde abgesagt.

Abschied vom Mittelalter

König Feisal von Saudi-Arabien wirkt erschöpft und überarbeitet. Tiefe Falten ziehen sich von den Nasenflügeln zu den Mundwinkeln, die scharfe Hakennase unter halbgeschlossenen Augen beherrscht das schmale, müde Gesicht.

Namen der Woche

Josef Jansen, Leiter der politischen Abteilung I/West im Auswärtigen Amt, wird neuer deutscher Botschafter beim Vatikan. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Albert Hilger van Scherpenberg, der die Altersgrenze erreicht, ist Jansen Katholik.

Namen der Woche

Kronprinz Feisal wurde König von Saudi-Arabien. Er tritt an die Stelle des erkrankten Königs Saud. Der 58jährige Feisal, der schon bisher als Regierungschef und Regent die Geschicke des Wüsten-Königreichs gelenkt hat, gilt als fortschrittlicher Politiker.

Nasser als Erbe Nehrus?

Nasser schickt sich an, das Erbe Nehrus zu übernehmen. Kairo wird immer stärker zur internationalen Drehscheibe der blockfreien Politik.

Legenden um den Krösus dieser Welt: Der Mann Getty

Als Henry Luces Wirtschaftsmagazin "Fortune" J. Paul Getty im Oktober 1957 zum reichsten Mann der Welt proklamierte, war er, was das große Publikum angeht, ziemlich unbekannt.

Namen der Woche

U Thant, UN-Generalsekretär, hat ein neues Finanzproblem. Saudi-Arabien will nicht länger 400 000 Mark monatlich für die UN-Beobachtertruppe im Jemen aufbringen.

Abschied für die alte Garde

Heller als je zuvor strahlt Abdel Nassers Sonne. Gewichen sind die Schatten des Bruderzwistes mit Jordanien und Saudi-Arabien, verwunden ist mittlerweile auch die Verbitterung über den Zusammenbruch der Föderation mit Syrien.

Die Eidgenossen ersticken im Geld

Langsam faltete Friedrich Traugott Wahlen seine, schlanken, blassen Hände auf dem dunkelbraunen Holztisch. „Wir wollen das Geld aus dem Ausland gar nicht.

Ölkrieg findet nicht statt

Die Erdölgesellschaften können erleichtert aufatmen. Bei ihren Verhandlungen mit der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) ist eine unerwartete Wende eingetreten.

Die Hand am Ölhahn

Die Verhandlungen zwischen den Erdölgesellschaften und den Regierungen im Nahen Osten über die Verteilung der Gewinne scheinen endgültig gescheitert zu sein.

Zeitspiegel

In ständiger Angst vor Heckenschützen gingen 3,4 Millionen Venezolaner an die Wahlurnen. 40 000 Soldaten schützten die Wahllokale gegen Überfälle castrofreundlicher Partisanen.

Nassers Sorgen im Jemen

In letzter Minute konnte UNO-Generalsekretär U Thant eine große, freilich längst absehbare Blamage der Weltorganisation abwenden: Kurz nach seiner Ankündigung, die militärischen Beobachter der UNO im Jemen müßten nach vier Monaten erfolgloser Tätigkeit abgezogen, werden, widerrief er diesen Beschluß und verlängerte den Aufenthalt der Truppen um zwei Monate.

Die ungleichen Generäle

Sang- und klanglos ließ der Generalsekretär seinen General gehen: Zum Rücktritt des UN-Missionschefs im Jemen, des 60jährigen schwedischen Generals Carl Carlsson von Horn, bemerkte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, U Thant, nur lakonisch, dies geschehe "zum Wohle der Mission und auch zum Besten für Horn selber".

Zeitspiegel

"Der Politiker trägt eine doppelte Verantwortung für Lügen und Fälschungen. Es ist eine Gefahr für die Demokratie, wenn Männer mit politischer Macht der Versuchung erliegen, Lügen gegenüber Machtlosen anzuwenden.

Krieg per Radio

Wollte man den Radiosendern Glauben schenken, dann tobt schon seit Wochen ein heftiger, mörderischer Krieg zwischen Saudi-Arabien und Jordanien, Ägypten und dem Jemen.

Nothelfer Faisal

Noch nicht auf "Sturm", wohl aber auf "Veränderlich" stehen die Zeichen auch im Wüstenkönigreich Saudi-Arabien. Drei Wochen nach der Revolution im Jemen und dem Sturz des Imam beeilt sich König Saud, zu retten, was von seiner Monarchie noch zu retten ist.

Garantie für blauen Himmel

in es in Eilat wohl schönes Wetter sein?" Ich frage im Flugzeug meine Sitznachbarin Aviva, als wir nach dem Start in Tel Aviv über die roten Gebirge des Negev fliegen.