: Schönheitsoperation

© Getty Images
Serie: Das Vermächtnis

Deutschland: Wie wollen wir leben?

Kinder? Arbeiten, aber nicht nur fürs Geld? Schönheitsoperationen? Die Vermächtnis-Studie der ZEIT zeigt, was uns wichtig ist – heute und in Zukunft.

Saudi-Arabien: Es muss wehtun

Waffenembargo und keine Schönheitsoperationen mehr in Europa: Fünf Forderungen, wie sich Europa nach den Hinrichtungen in Riad gegenüber Saudi-Arabien verhalten sollte.

H U M A N I T Ä R E  H I L F E : "Kinder leiden am meisten"

In München verdient er sein Geld mit Schönheitsoperationen, in Afghanistan versorgt Heinrich Schoeneich Kriegsopfer. Schoeneich beteiligt sich seit zehn Jahren an Hilfseinsätzen in Pakistan und Afghanistan. Während dieser Zeit haben seine Teams fast 8000 Operationen durchgeführt. Jetzt ist die Arbeit gefährdet. Ein Gespräch über zwei Welten.

Schönheitsoperationen

Studierende und Liebhaber von Jugendbüchern fanden bislang orientierende Hilfe bei Bettina Hürlimanns und Horst Kunzes Abrissen, Liebhaberei europäischen Zuschnitts die eine, Wanderung auf dem Grat der besten und schönsten Kinderbücher aus deutscher Vergangenheit die andere Arbeit.

Glosse: Das Letzte

25 Prozent der britischen Frauen sind mit ihrem Aussehen derart unzufrieden, dass sie eine Schönheitsoperation erwägen.

HipHop: Karneval der Brutalität

Es geht um Schönheitsoperationen, Gefängnisaufenthalte und Sex. Lil’ Kim kann also nicht weit sein. Und da ist sie auch schon: Ihr Album „The naked Truth“ soll eine Verteidigung ihrer Gesamtpersönlichkeit sein

P O R T R Ä T : Die handgemachte Frau

Cindy Jackson wollte schön sein. Deshalb legte sie sich unters Messer, 38-mal. Jeder Eingriff steigerte ihr Glücksgefühl. Sie hat ihr Ideal erreicht, jetzt muss sie es vor dem Altern bewahren. Sie will nicht darüber nachdenken, wie lange sie diese Sisyphusarbeit durchhalten kann, wie sie in 20 Jahren aussehen mag. Geschichte eines Kampfes wider die Natur

"Kinder leiden am meisten"

In München verdient er sein Geld mit Schönheitsoperationen, in Afghanistan versorgt Heinrich Schoeneich Kriegsopfer. Ein Gespräch überzwei Welten