: Schriftstellerinnen und Schriftsteller

© Gali Tibbon für DIE ZEIT

Deutschland und Israel: Wem gehört Kafka?

War Franz Kafka ein jüdischer Autor? Und wohin gehört demzufolge sein Erbe? Darüber haben Deutschland und Israel heftig vor Gericht gestritten.

© Georg Wendt/dpa

"Die zweite Frau": Ein grimmiger Spaß

In seinem Keller fand der Schriftsteller Günter Kunert ein Manuskript: "Die zweite Frau", geschrieben vor 45 Jahren in der DDR, ist eine Orgie aus Spott und Hohn.

© Jewgeni Roppel für DIE ZEIT

Transsexualität: Das große Dazwischen

Jayrôme Robinet hat früher als Frau gelebt. Als Schriftsteller versucht er, der Gesellschaft die Scheu vor Transsexualität zu nehmen.

© Horst Ossinger/dpa

Rosamunde Pilcher: Ein Leuchtturm im Küstennebel

Die große Rosamunde Pilcher ist gestorben. Sie liebte ihre Heimat Cornwall und Adjektive. Beides verwob sie zu sensationellem Kitsch. Ein Lob auf ihre Trivialliteratur

© Kelly Sikkema/unsplash.com

"Sandbergs Liebe": Der kalte Blick in uns hinein

Ein wahrhaft begehrender Mann? Jan Drees' popliterarischer Roman "Sandbergs Liebe" schildert die Abgründe einer obsessiven, manipulativen Beziehung.

© Krystal Griffiths

Ottessa Moshfegh: Mir geht's gerade nicht so gut

Ottessa Moshfegh ist eine neue, radikale Stimme der US-amerikanischen Literatur. Ihr garstiger, aktueller Roman feiert die totale Betäubung als Erlösung von der Welt.

© Hulton Archive/Getty Images

Giovan Pietro Bellori: Strikt modern

Endlich erscheinen die Künstlerbiografien des Schriftstellers Giovan Pietro Bellori aus dem 17. Jahrhundert auf Deutsch. Er revolutionierte die Kunstbetrachtung.

© Jens Kalaene/dpa

Nora Bossong: Der Geist erstickt mit Graubrot

Nora Bossongs Lyrik sagt mehr als tausend Reden über den Zustand der Politik und ihrer Hilflosigkeit. Der Gedichtband "Kreuzzug mit Hund" ist teilweise erstaunlich.

© Emilio Naranjo/dpa

Hanya Yanagihara: Die unerschrockene Anführerin

Nachts schreibt sie über menschliche Abgründe: Mit ihrem Roman "Ein wenig Leben" wurde Hanya Yanagihara aus dem Nichts heraus weltbekannt. Ein Hausbesuch in New York

© Frank Bienewald/LightRocket/Getty Images

"Rückkehr nach Samthar": Des Maharadschas noble Intentionen

In Anna Katharina Fröhlichs viertem Roman "Rückkehr nach Samthar" krepieren die Metaphern. Die Autorin lässt alten indischen Feudalismus auf deutsche Moderne treffen.