Schwangerschaftsabbruch: Ist der Paragraf 218 noch zeitgemäß?

  • "Wir haben abgetrieben": In den Siebzigerjahren gingen Frauen erstmals offen mit Schwangerschaftsabbrüchen um. Heute ist es um das Thema wieder ruhig geworden. Woran liegt das?
  • 2017 haben 101.209 Frauen eine Schwangerschaft vorzeitig beendet. Die Abbrüche sind in Deutschland nicht legal, aber unter bestimmten Bedingungen straffrei. Eine Beratung vorher ist Pflicht, zwischen der Beratung und dem Eingriff müssen drei Tage Bedenkzeit liegen.
  • Seit Längerem streiten Union und SPD um den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches. Der Paragraf stellt unter Strafe, dass Ärzte öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche informieren, wenn das zu ihrem "Vermögensvorteil" geschieht. Die SPD möchte den Paragrafen abschaffen, die Union nicht.
© T. J. Kirkpatrick für DIE ZEIT

Neera Tanden: Ihr Rezept gegen Donald Trump

Neera Tanden zählt zu den einflussreichsten Frauen in Washington. Sie beschäftigt nur eine Frage: Wie kann man den US-Präsidenten schlagen?

© Julia Ossko und Eugen Schulz für DIE ZEIT

Schwangerschaftsabbruch: Und wenn es behindert ist?

Frauen haben die Freiheit, Schwangerschaften zu beenden. Die Gesellschaft muss ihnen aber auch die Freiheit lassen, sich für ein behindertes Kind zu entscheiden.