: Sekte

Neue Möbel, neues Leben

Der "Aufbruch zum neuen Wohnen" hat für den Wiener Architektur-Professor Karl Mang mitten im vorigen Jahrhundert angefangen, ein halbes Jahrhundert nach der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und der französischen Revolution: mit Gußeisenmöbeln in England, den Stahlrohrmöbeln des Fahrradfabrikanten Starley in Coventry, mit den spartanischen, dem Bauhaus vorweggenommenen, so einfachen wie vollendeten Möbeln der Shaker, einer amerikanischen Sekte, vor allem aber mit den Möbeln, die der aus Boppard stammende, vom Fürsten Metternich nach Wien komplimentierte Tischler Michael Thonet aus rundem Holz zurechtbog.

"EtwasUnpraktisches kann nicht schön sein" : Otto Wagners Bauplatz: Wien

Sie sieht aus wie die Palastkirche eines Potentaten oder die Kathedrale einer reichen Sekte und ist in Wirklichkeit das Gotteshaus der niederösterreichischen Heil- und Pflegeanstalt Am Steinhof im Westen von Wien, und dafür ist sie auch eingerichtet: mit Bänken zum Beispiel, auf-denen nur vier "ruhige" Kranke Platz haben, damit sie im Notfall leicht herausgeholt werden können, und mit Rettungszimmern im Untergeschoß.