: Silvio Berlusconi

Mario Monti: "Vater aller Populisten"

Der frühere italienische Ministerpräsident Mario Monti spricht über das Comeback Silvio Berlusconis und empfiehlt seinem Land eine große Koalition.

© Name

Italien: "Wie kann man so bequem und blind sein?"

Die einen gehen nicht zur Wahl, weil sie so frustriert sind. Die anderen regen sich über genau diese Einstellung auf. Drei junge Stimmen aus Italien über ihr Land

© Remo Casilli/​Reuters

Italien: Hundefutter, Gebisse und 1.000 Euro Rente

Italiens Bürger und Politiker nehmen sich gegenseitig nicht mehr ernst. Das Ergebnis ist ein Wahlkampf voll unrealistischer Versprechen – längst nicht nur von Berlusconi.

© Alberto Pizzoli /​ AFP/​Getty Images

Italien: Erst mal kein Italexit

Am 4. März wird in Italien gewählt. In Umfragen sind die Euroskeptiker wie Beppe Grillo stark, doch EU und Investoren geben sich gelassen. Dafür gibt es gute Gründe.

© Jussi Nukari/​AFP/​Getty Images

Italien: Präsident Mattarella löst Parlament auf

Der italienische Staatspräsident hat ein Dekret unterschrieben, um das Parlament aufzulösen und Neuwahlen möglich zu machen. Gewählt wird im kommenden Jahr am 4. März.

© Calanni/​AP/​dpa

Silvio Berlusconi: Er ist wieder da

Viele Italiener hoffen erneut auf Silvio Berlusconi. Nicht trotz seiner Schrankenlosigkeit und seiner Betrügereien – sondern gerade deswegen.

© Michael Heck

Martin Schulz: Und dann noch diese Sportsprache

Martin Schulz verkörpert das Prinzip: Ran darf, wer genug Sitzfleisch hat. Aber es ist wie bei einem alten Möbelstück: Seine beste Zeit liegt hinter ihm.

© Stefano Rellandini/​Reuters

Matteo Salvini: Einer ist noch da

2017 sollte das Jahr europäischer Rechtspopulisten werden. Dann kam es anders – außer in Italien. Da schürt der Lega-Nord-Vorsitzende so erfolgreich Ängste wie nie zuvor.

© John MacDougall/​AFP/​Getty Images

Österreich: Ist die ÖVP noch zu retten?

Sebastian Kurz hat seine Partei abgeschafft und eine Forza Austria aus der Taufe gehoben: Sie dient dem österreichischen Senkrechtstarter als Applauskulisse.

Demokratie: Wenn das Warten kein Ende nimmt

"Fortschritt für alle" hieß das große Versprechen der Moderne. Heute verliert es an Zugkraft. Ist das der Grund für die neue Macht des Rechtspopulismus?

Antonio Tajani: Der Anti-Schulz

Der neue Präsident des Europaparlaments ist ein enger Gefolgsmann von Silvio Berlusconi. Viele Abgeordnete haben ihn trotzdem gewählt.

© Jean-Francois Badias/​dpa

Antonio Tajani: Ein Anti-Schulz als neuer Präsident

Der Berlusconi-Vertraute Tajani wird das Europaparlament viel weniger politisch führen als sein Vorgänger. Seine Wahl wurde mit fragwürdigen Deals erkauft.

© Francois Lenoir/​Reuters

Europaparlament: Wer folgt auf Martin Schulz?

Bei der heutigen Wahl eines neuen EU-Parlamentspräsidenten ist alles offen. Sieben Kandidaten kämpfen um die Mehrheit. EU-Gegner könnten den Ausschlag geben.