: Sinnesorgan

© Binchen99/​Photocase

Synästhesie: Mein Montag ist gelb und rund

Ich sehe Geräusche, fühle Farben, schmecke Wörter: In meinem Gehirn sind Bereiche verknüpft, die eigentlich nicht zusammenarbeiten sollten. Ich bin Synästhetikerin.

© Frank Barratt/​Getty Images

Beat the Prof : Warum schmeckt Zahnpasta so erfrischend?

Bringt es etwas, eine Stelle zu reiben, an der wir uns gestoßen haben? Welche Tiere werden gerne gekitzelt? Zehn Fragen zu unseren Sinnen: Beat the Prof!

Evolution: Da guckst du!

Wer als Erster sehen konnte? Ein Gliederfüßer! Zwar ist der seit Jahrmillionen tot, aber: Wir haben sein versteinertes Auge! Das verrät, wie alles anfing mit dem Sehen.

Haut: Unsere Hülle in nackten Zahlen

Die Haut ist ein Tausendsassa, sie kann tasten, kühlen und sich selbst heilen. Leider gehen wir oft nicht gut mit ihr um. Deutschland im Haut-Check-up

© Patrick Baz/​Getty Images

Blindheit: Der wahre Fledermaus-Mann

Er schnalzt mit der Zunge, hört das Echo seiner Laute und weiß so, wo er ist: Juan Ruiz ist blind und orientiert sich wie eine Fledermaus. Könnte das jeder lernen?

Berührung: Haut kann atmen, sehen, rechnen

Prasselnde Regentropfen, ein Streicheln, ein Piksen: Die Haut unterscheidet mühelos verschiedenste Eindrücke. Unser größtes Sinnesorgan wird häufig unterschätzt.

© elitzaguntcheva/​Getty Images

Sprache: Wenn es um lecker geht, fehlen uns die Worte

Mmh, das schmeckt, ähm ... interessant. Fruchtig? Nach Melone? Wollen wir Aromen beschreiben, versagt unsere Sprache. Da können wir vom Volk der Jahai noch viel lernen.

Roman: Tante Shenja

Ljudmila Ulitzkaja zeigt uns die Russen, wie wir sie schon längst kennen

Erforscht und erfunden

Schlangen riechen Stereo. An beiden Enden ihrer gespaltenen Zunge befinden sich empfindliche Sinnesorgane, die Chemikalien orten.