: Sinti und Roma

© Arno Friebes für ZEIT ONLINE

Bulgarien: Und immer sollen die Roma schuld sein

Roma werden in Bulgarien überall diskriminiert, immer wieder entlädt sich der Hass auf die Minderheit in Gewalt. Vor der Europawahl nutzen rechte Parteien die Stimmung.

© Charles Caratini/Sygma/Getty Images

Gewalt gegen Roma: Brennender Hass

Dragan J.s Großvater starb 1944 in Auschwitz, seine Tochter 1994 nach einem Anschlag auf ihre Notunterkunft in Köln. Er fühlt sich in der deutschen Geschichte gefangen.

"Geisterbahn": Die Heiligen der Kirmes

Wuchtig, grausam, soghaft: Ursula Krechel erzählt in ihrem Roman "Geisterbahn" von einer Sinti-Familie, die unter dem Terror der Nazis zerbricht.

Simonida Selimović: Mit den Klischees brechen

Einst erzählte die Wienerin Simonida Selimović, dass sie Brasilianerin sei. Heute kämpft die Tochter einer Roma-Familie nicht nur auf der Bühne für ihre Volksgruppe.

© Lutz Knospe / Maxim Gorki Theater

Roma-Biennale: Identität als Narbe

Was heißt es, ein Roma zu sein? Diese Frage stellt die erste Roma-Biennale "Come Out Now" am Berliner Maxim Gorki Theater. Doch einfache Antworten gibt es nicht.

AfD: Wer ist Alice Weidel?

Über die Spitzenkandidatin der AfD gibt es zwei Geschichten: die der international vernetzten Geschäftsfrau und die der nationalkonservativen Hetzerin. Eine Spurensuche

© Hulton Archive/Getty Images

Holocaust: Gedenken zweiter Klasse

Man muss kein Zeithistoriker sein, um die große Leerstelle im offiziellen Gedenken zu erkennen. Warum gibt es kein Mahnmal für ermordete Slawen?

© Walter Schmitz für MERIAN

Sylt: Die letzten Friesen

Sie gelten als stark, stur und vom Aussterben bedroht. Immer mehr Sylter ziehen fort, weil sie sich das Leben auf der Luxusinsel nicht mehr leisten können.

AfD: Die Anti-Wissenschaftspartei

Die AfD wurde von Professoren gegründet. Heute wendet sich sich gegen wissenschaftliche Studien, vor allem wenn sie ihr Rassismus und Gewaltbereitschaft bescheinigen.

© VI IMages/Getty Images

Francesco Totti: Ohne ihn? Nie!

Warum die Römer den Fußballer Francesco Totti auch mit 40 noch nicht gehen lassen wollen.