: Skateboard

© IO HAWK

Hoverboard: Doch gar nicht so blöd

Erst sollte der Sohn es testen, aber einmal draufstellen kann man sich ja. Um dann festzustellen: Das macht Spaß, vor allem, wenn die richtige Musik aus den Boxen kommt.

© Foto Archos

Elektro-Skateboard: Board ist Moard

Ein Elektro-Skateboard testen? Dafür muss man sehr mutig sein. Wenn der Praktikant damit durch das Büro fliegt, ist das zwar nicht cool, aber lustig schon!

© Robyn Beck/AFP/Getty Images

Hoverboards: Kein Platz in der Zukunft?

Mancher Science-Fiction-Fan träumt seit Jahren von einem Hoverboard. Jetzt gibt es sie zu kaufen, doch fahren darf man sie nur im nicht öffentlichen Verkehr. Warum denn?

Skateboard: Ein sportlicher Typ

Seit die Menschen nicht mehr körperlich arbeiten, ist der Wohlstandsspeck unmodern geworden. Nun müssen wir allzeit zeigen, wie fit wir sind. Sei es mit einem Accessoire.

Die Wundertüte: Ein Brett vorm Kopf

Aussortierte Skateboards sind gefährliche Stolperfallen. Als Schweberegal kann man garantiert nicht über sie stolpern. Dann muss man nur noch zeitig den Kopf einziehen.

Chairskating: Mit dem Rolli im Skatepark

Der Rollstuhlfahrer Julius Gerckens mag Hindernisse – jedenfalls im Skatepark. Seine Leidenschaft ist das Chairskating, ein besonderer Sport.

Schneller, höher, weiter

Hat Berlin weltstädtisches Tempo? Der Skateboard-Weltmeister Mark Gonzales suchte die Antwort auf dem Weg vom Fernsehturm zum Potsdamer Platz

Die Republik will rollen

Das Skateboard ist out, wer in sein will, braucht Inline-Skates. Zwei Millionen Paar Rollschuhe wurden in diesem Jahr bereits verkauft. Schon fragen sich die Trendjäger: Wie lange hält der Boom?

Fahrräder: Tolle Idee

Warum denn nur Fahrräder? In unserer mobilen Gesellschaft gibt es manch andere Gegenstände, die ähnlich wie die Autos mit polizeilichen Kennzeichen versehen und mit Versicherungspflicht belegt werden sollten: Kinderwagen, Roller, Rasenmäher, Surfbretter und Skateboards, Skier, Roll- und Schlittschuhe, Fallschirme und Drachen.

Die Gefahr aus den Regalen

Die Kleine brüllt, und das Fingerdien zeigt gebieterisch auf ein unerreichbares Püppchen im oberen Regal. Mama tut ihr möglichstes, um die Lautstärke zu drosseln; sie steckt dem süßen Balg blitzschnell ein Bonbon ins Mäulchen und sorgt auf diese Weise vorübergehend für Ruhe.

Freizeitmarkt: Surfen ohne Wasser

Is dös verrückt." Der massige Bayer kann sich vor Lachen. kaum halten. Vor Begeisterung haut er seinem Spezi auf die Schulter.

Wedeln auf Asphalt

Windsurfing ist längst etabliert, Drachenfliegen – um im Bild zu bleiben – entwickelt sich inmitten eines permanenten Aufwindes.