: Smartphone

© Marcel Fuentes/Unsplash

Digital Detox: Der letzte Klick

Na, auch gerade das Gefühl, 2018 sei nur so vorbei gerauscht? Zeit für ein neues Mantra: Ich. Bin. Jetzt. Hier. Smartphone aus.

© Enrique Alarcon/unsplash.com

Navigation: Brauche ich eine Navi-App auf meinem Handy?

Mit vorinstallierten Karten-Apps findet man den Eiffelturm und die Fifth Avenue. Dort aber, wo es keine Straßen gibt, ist man plötzlich verloren. Unser Autor weiß Rat.

© rawpixel/unsplash.com

Mobiltelefone: Smartphone-Monologe

L. starrt auf ihr Handy, wo sich Instagram und Twitter zu einer üblen Abwärtsspirale verdrehen. Als wäre eine U-Bahnfahrt im real life nicht deprimierend genug.

© Hinterhaus Productions/Getty Images

Apple Pay: Nur Bares ist Wahres

Auch Apple Pay wird kaum etwas daran ändern, dass die Deutschen lieber mit Bargeld um sich schmeißen. Und das ist auch gut so.

Generation Z: Ihr Einfluss wird ungeheuer groß sein

Die Generation Z wird erwachsen: Sie ist selbstbewusst, aber unselbstständig und das Smartphone ist wie ein Körperteil für sie. Was kommt auf die Gesellschaft zu?

© AFP/Getty Images

Smartphones: Das Display zur Welt

Das Smartphone ist aus dem Alltag vieler Leute nicht mehr wegzudenken. Doch wozu nutzen sie es hauptsächlich? Menschen aus aller Welt erzählen.

© Giorgio Fochesato/Westend61/plainpicture

Cyberstalking: Liken ist doch auch nur Stalking

Zeitgleich online sein, das ist fast wie nebeneinander auf dem Sofa sitzen. Aber wie kuschelig kann es eigentlich werden mit der ständigen Statuskontrolle am Smartphone?

© Courtesy Facebook Inc./Handout/Reuters

Smart Speaker: Kuck mal, wer da jetzt spricht

Erst hieß es, sprachgesteuerte Lautsprecher würden Bildschirme überflüssig machen. Nun aber bauen Amazon, Google und Facebook Smart Speaker mit Displays. Was soll das?

© PR: Bosch

Smartphone: Das Auto smart gestartet

Das Handy ersetzt bereits Navigationsgerät, Fernseher oder Musikanlage. Bald könnte ein weiterer Gebrauchsgegenstand dazukommen: der Autoschlüssel.

© Uwe Umstätter

Pubertät: Die entrückte Jugend

Früher rüttelten Teenager an den Nerven ihrer Eltern und den Grundfesten der Gesellschaft. Heute dringt statt Punkrock nur noch digitales Flackern aus den Kinderzimmern.