: Sonderschule

Dyskalkulie: Keine Zahlen, bitte!

Wenn Kinder schon an den Grundrechenarten scheitern, landen sie oft auf Sonderschulen. Ist Dyskalkulie eine Krankheit – oder nur Folge schlechten Unterrichts?

Sonderschulen: Förderung? Unterforderung!

Sonderschulen sollen die Defizite lernbehinderter Kinder ausgleichen. Zwei bislang unveröffentlichte Studien zeigen, dass sie das Gegenteil bewirken.

Pädagogik: Woran scheitert die Inklusion?

Zu wenige behinderte Kinder lernen in der Regelschule. Es fehlt am Geld, sagt Ulrich Schnabel. Martin Spiewak erwidert, es braucht vor allem die richtige Einstellung.

Inklusion: Für ein Recht auf langsames Lernen

Der Sohn von Leserin S. Evermanns ist behindert und soll bald zur Schule. Die Mutter steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll ihr Kind auf eine Sonderschule?

Inklusion: In der Schule gemeinsam anders

In Deutschland wird über die Abschaffung der Sonderschulen diskutiert. Italien hat das schon hinter sich. Martin Spiewak hat eine Schule in Südtirol besucht.

Deutschlandkarte: Gedenkschulen

Anne Frank- und Sophie und Hans Scholl-Schulen gibt es in Bayern wenige. Gymnasien werden eher nach den Widerständlern benannt, Sonderschulen nach dem Opfer Anne Frank.

Behinderte Schüler: Das Recht auf Miteinander

Die Vereinten Nationen garantieren behinderten Kindern die freie Wahl ihrer Schule. Profitieren sie von mehr Normalität, oder brauchen sie besonderen Schutz?

Sonderschule: "Sonderweg in die Sackgasse"

Der Staat gibt viel Geld für Sonderschulen aus, doch bleiben viele Schüler ohne Abschluss. Ein gemeinsamer Unterricht wäre besser, meint Bildungsexpertin Anette Stein.

Sonderschulen: Am Ende des Sonderwegs

Behinderte sollen an Regelschulen unterrichtet werden, verlangt eine UN-Konvention. Gerade hat Deutschland sie ratifiziert – was wird nun aus den Sonderschulen?

Behinderte Kinder: Ende der Sonder-Schule?

Der geistig behinderte Brian, acht Jahre alt, sitzt im Rollstuhl. Er gehört damit zu einer Kategorie von unbekannten Wesen: Nur die Hälfte der Bundesrepublikaner kennt Überhaupt Behinderte, hat kürzlich eine Untersuchung ergeben.

Lehrerin für die Halde

Noch fünf Stunden bis zur Arbeitslosigkeit. Die beiden Flaschen Sekt klirren in der Plastiktüte; hoffentlich zerquetschen. sie die Negerküsse nicht.

Brauchen wir Sonderschulen?

Die Sonderschule – ein typisch deutsches Übel" heißt es in einer Veröffentlichung des Deutschen Kinderschutzbundes; "Sonderschule – Hilfe oder Endstation?" ist das Thema einer Hörfunksendung des Hessischen Rundfunks; Schlagzeilen wie "Sonderschulen oft Abstellgleis", "Sonderschuleinweisung oft unnötig" markieren eine Diskussion, die verstärkt nach einer Pressekonferenz des Bundesministers für Bildung und Wissenschaft im August 1980 einsetzte.

Hauptschule oder Sonderschule?

Geben Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter, Ihrem Ehegatten oder Ihrem Freund ein Blatt Papier und einen Bleistift und diktieren Sie einen Text, wie es kürzlich Handelskammern in Nordrhein-Westfalen für Berufsanfänger taten: "Achtloses Vergeuden von Energie und das Wegwerfen von Müll – seien es Verpackungen wie Einwegflaschen oder Plastikbehälter, seien es Papier, Blech, Kunst- oder Zellstoff – sind typische Erkennungszeichen unserer Zeit.

Zeitlupe 20: Vierter „Wettbewerb Deutsche Geschichte“ ausgeschrieben: Schüler als Sozialhistoriker

Nun werden sie bald wieder ausströmen, Jungen wie Mädchen, von Gymnasien und Hauptschulen, von Berufsschulen und Sonderschulen, von Real- und Gesamtschulen, bewaffnet mit Tonbandgeräten, Schreibblöcken und Photoapparaten, auf der Suche nach Spuren Deutscher Geschichte; sie werden die Archive der Städte und Gemeinden, der Heimatvereine, der Industriefirmen und Handwerkerinnungen durchstöbern, werden Gewerkschaftshäuser und Altersheime aufsuchen, um lebendige Zeugen der Vergangenheit zu befragen; sie werden alte Fabriken und Werkstätten, alte Höfe und Mühlen besichtigen, Gewerbeordnungen und Ausbildungsvorschriften studieren, Flugblätter und Zeitungen sammeln, Gesellenbriefe und Wanderbücher photographieren – und das alles, weil 245 Geldpreise (von 5000 bis 250 Mark) und etliche Reisen zu gewinnen sind, ausgeschrieben von der Kurt-A.

Sonderschule: Alle wollen Frau Entholt

Das Wort Katastrophe steht zweimal im Brief. Der Absender ist ein Vater, der Empfänger der Bremer Schulsenator Thape. Der Vater, ein Elternsprecher der Sonderschule für geistig behinderte Kinder in Bremen-Nord, schrieb dem Senator, für Kinder und Eltern sei es eine Katastrophe, daß Helga Entholt nicht mehr unterrichten dürfe.

Wer durchhält, steigt höher

Der neunjährige Werner war kein schlechter Schüler. Nach dem Tode seines Vaters und der Wiederheirat seiner Mutter mit einem ihm nicht wohlgesonnenen Witwer nahmen seine Leistungen in der Schule allerdings rapide ab.

Sonderschule – und was kommt danach?

Klaus M., 16 Jahre, besucht zur Zeit in Mannheim einen einjährigen Lehrgang zur Vorbereitung einer Berufsausbildung. In bestimmten Berufsfeldern – in Mannheim etwa in den Bereichen Metall, Holz, Farbe, Hauswirtschaft, Verkauf – werden Jugendlichen, die keinen Ausbildungsplatz erhalten konnten, ’Grundkenntnisse vermittelt, die es ihnen ermöglichen sollen, im kommenden Jahr für den Ausbildungsmarkt attraktiver zu sein.