: Sonnenfinsternis

Walter Benjamin: Wohin nur gehen?

Sonnenfinsternis der Geschichte: Die Hamburger Staatsoper inszeniert Peter Ruzickas Oper über Walter Benjamin.

© Mike Blake/Reuters

Naturereignis: Zweieinhalb Minuten Dunkelheit

Millionen US-Amerikaner sind der totalen Sonnenfinsternis hinterher gereist. Es war die erste "Total Eclipse" von Küste zu Küste seit 99 Jahren. Das Spektakel in Bildern

© Beawiharta/Reuters

Sonnenfinsternis: Montag ging die Sonne aus

Aber nur in den USA. Warum uns das interessieren sollte? So manche totale Sonnenfinsternis hat die Welt verändert. Denken Sie an Einstein. Das Ereignis – kurz erklärt

Kate Bush : "Wenn ich nervös bin, bete ich"

Ihre Alben erscheinen so unregelmäßig wie eine Sonnenfinsternis. Interviews gibt sie so gut wie nie – für uns hat Kate Bush eine Ausnahme gemacht.

© Hinode/Jaxa/Nasa

Merkur im Livestream: Ein Punkt, ein Punkt!

Nächste Chance in 23 Jahren. Heute zieht Merkur vollständig sichtbar an der Sonne vorbei. Aber schauen Sie nicht in die Sonne! Verfolgen Sie den Planetentransit hier.

© Rob Stothard/Getty Images

Sonnenfinsternis: Sonne, Mond und keine Sterne

Die totale Sonnenfinsternis konnte nur sehen, wer auf Spitzbergen war. Doch auch im Hellen ließ sich wunderbar gen Himmel starren – mit Schweißermasken und Papp-Kameras.

© REUTERS/Michaela Rehle

Sonnenfinsternis: Stresstest für den Solarstrom

Ist am 20. März der Himmel vormittags klar, können wir einwandfrei eine teilweise Sonnenfinsternis bewundern. Gut für uns, für Solarstrombetreiber aber ein Albtraum.

Sonnenfinsternis: Die Augen zum Himmel

Von Alaska bis nach Kalifornien und von China über Japan bis in die Philippinen schauten die Menschen in die Sonne – um mitten am Tag den Mond zu sehen.

Naturereignis: Als sich die Sonne verdunkelte

Blick zum Himmel: Durch Schweißermasken, CDs, Sonnenbrillen und mithilfe anderer Utensilien beobachteten Millionen von Menschen eine Sonnenfinsternis über Asien. Galerie

Sonnenfinsternis: Wir sehen schwarz

Für den Anblick einer Sonnenfinsternis fliegen Hobbyastronomen um die Welt. Dieses Mal ging es zum Nordpol, mit Laptop und Augenklappe