Soziale Ungleichheit: Wie gerecht ist Deutschland?

  • Soziale Ungleichheit ist nicht nur ein soziales, sondern auch ein ökonomisches Problem, weil es eine Volkswirtschaft auf Dauer schwächt. Politisch birgt ein Missverhältnis ebenfalls Gefahren.
  • In Deutschland besitzen zehn Prozent der Bevölkerung mehr als 50 Prozent des gesamten Nettovermögens.
  • Wie lässt sich die Ungleichheit in Vermögen und Einkommen mildern? Neue Steuern sind im Gespräch, aber auch mehr Tarifbindung für die Beschäftigten.

Soziale Ungleichheit: Extremfall Starnberg

© Roland Weihrauch/dpa; Christoph Stache/AFP/Getty Images

Die Lebensverhältnisse in Deutschland sind regional verschieden. Aber die Ungleichheit ist lange nicht so krass, wie aktuelle Untersuchungen scheinbar zeigen.

© Alexander Hoepfner für ZEIT ONLINE

Soziale Ungerechtigkeit: Europas zögerliche Liebhaber

Im reichen Deutschland wächst die soziale Ungerechtigkeit. Deswegen muss die neue Bundesregierung das europäische Projekt vorantreiben – zusammen mit Sigmar Gabriel.

Integration: Ein schlechtes Vorbild

Flüchtlingskinder sollen möglichst schnell in den Regelklassen Sprache und Umgangsformen von den anderen Kindern lernen. Das gelingt in Brennpunktschulen oft nur schwer.

© Spencer Platt/Getty Images

Vermögensverteilung: Feudale USA

In kaum einem Land ist Vermögen so ungleich verteilt wie in den USA. Auch unter Donald Trump hat sich daran nichts geändert. Ist das Land auf dem Weg in den Feudalismus?

© Spencer Platt/Getty Images

Ungleichheit: Wer reich ist, macht Politik

Weltweit wächst die Ungleichheit, warnt Oxfam. Die Zahlen der Hilfsorganisation mögen nicht so exakt sein, wie sie scheinen. Aber sie beschreiben ein ernsthaftes Problem.

© Hulton Archive/Getty Images

Aussehen: Ungeschminkte Wahrheiten

Mode und Aussehensideale sind soziale Konstrukte. Müssen Frauen besser gestylt sein als Männer, und machen sie es freiwillig? Ein paar Antworten auf die #OhneMich-Debatte

© David Ramos/Getty Images

Generation Y: Ihr macht uns arm!

Dass die Rentner mehr Geld bekommen, freut unseren Autor Alard von Kittlitz. Noch mehr würde er sich freuen, wenn es nicht sein Geld wäre.