: Staatsoper

© Christian Charisius/dpa

Oper "Nabucco" : Kitsch oder Konsequenz

Darf man echte Flüchtlinge auf die Bühne holen und ihnen einen Verdi-Schlager beibringen? Kirill Serebrennikow inszeniert seinen "Nabucco" vom Moskauer Arrest aus.

© Wilfried Hösl

"Otello": Glanzlos, klein, am Ende

Dieser "Otello" verweigert alle Siegerposen. Amélie Niermeyer inszeniert Verdis Helden in München als gebrochene Gestalt. Startenor Jonas Kaufmann riskiert viel dafür.

Walter Benjamin: Wohin nur gehen?

Sonnenfinsternis der Geschichte: Die Hamburger Staatsoper inszeniert Peter Ruzickas Oper über Walter Benjamin.

Oper: Schall und Kran

Trotz Hebebühne keine Höchstleistung: "Otello" in der Staatsoper.

© Dieter Nagl/AFP/Getty Images

Frankreich: Dirigent Georges Prêtre ist tot

Ex-Präsident Nicolas Sarkozy bezeichnete ihn einst als den weltweit berühmtesten französischen Dirigenten: Georges Prêtre ist im Alter von 92 Jahren gestorben.

Oper: Zur Not nur Noten

Figaros Hochzeit feiert Premiere. So brillante und federnde Klänge hat man in der Staatsoper lange nicht gehört.

Opernsängerin: Tara Erraught

Die Sängerin der Bayerischen Staatsoper begleitet und betreut als "Opernpatin" junge Leute bei ihrem ersten Mal.

Anna Netrebko: Die Diva schmeißt hin

Keine Lust auf Regietheater. Anna Netrebkos Absage für ihre Partie in der "Manon Lescaut" an der Bayerischen Staatsoper in München ist auf den zweiten Blick ein Skandal.

Oper: Klingt nach Gier

Schmissig und griffig: »La Belle Hélène« in der Staatsoper

Oper "Rein Gold": Der rosarote Papa

Kalauernde Kapitalismusklatsche: Nicolas Stemann richtet Elfriede Jelineks Bühnenessay über Wagners "Ring" für die Berliner Staatsoper zu.

T H E A T E R : Nimm Brecht, du darfst es

An der Hamburger Staatsoper haben sich Ingo Metzmacher und sein Lieblingsregisseur Peter Konwitschny wieder die alte Brecht-Zigarre angesteckt. Und gemeinsam Brecht/Weills "Aufsteig und Fall der Stadt Mahagonny" auf die Bühne gebracht

O P E R : Die Couch ächzt

Auf psychiatrischem Kurs: Franz Schrekers Oper "Der ferne Klang" in Berlin. Regisseur Peter Mussbach lässt in der Staatsoper Berlin unerbittlich fummeln. Ihn interessiert einzig Grete, das Objekt der Begierde: stets im Blick und Griff von Männern