: Stasi

© Fabrizio Bensch/Reuters

Ostdeutschland: Der Osten ist Geschichte

Warum besinnen sich so viele Jüngere plötzlich auf ihre Ost-Herkunft? Unser Autor wundert sich – eine Antwort auf Valerie Schönian, die mit 27 Jahren zum Ossi wurde.

© Georg Hochmuth/dpa

Gregor Gysi: Die Ironie des Klassenfeinds

Ist er der Held eines Schelmenromans? Gregor Gysi beschreibt in einer Autobiografie sein Leben als Abfolge knapp geglückter Drahtseilakte – pointenreich und stark.

© Jana Weiss / Zeit Online

Kommunen: Werdet zur Ursuppe!

Im Zegg in Brandenburg wohnen mehr als hundert Menschen zusammen und teilen fast alles: vegetarisches Essen, Gärten, Partner. Die gelebte Utopie hat regen Zulauf.

© Patricia Kern/getty images

Lesung: Zurück in Bautzen

Für unsere Serie "Unter Deutschen" zog der Schriftsteller Dmitrij Kapitelman aus Berlin in die sächsische Kleinstadt. Was er beschrieb, gefiel vielen dort nicht.

© ARD Degeto/ndf/Esteve Franquesa Parareda

"Sanft schläft der Tod": Ein somnambuler Teufel

Ein Netz alter Familienzwiste und Stasi-Tragödien: Das verquaste TV-Entführungsdrama "Sanft schläft der Tod" wird nur durch den großartigen Matthias Brandt gerettet.

Helmut Kohl: Der zerbrechliche Riese

Heute vor 35 Jahren wurde Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Er wurde zum "Kanzler der Einheit" und Europas. Und doch fühlte er sich stets verkannt und verfolgt.

"Peter Holtz": Ein Schelm wundert sich

Entweder wird man reich, unglücklich oder entfremdet: In Ingo Schulzes Roman "Peter Holtz" stolpert ein DDR-Bürger durch den Kapitalismus.

© Janine Kühn

Peter Steudtner: Einer fehlt im Paradies

1989 war die Berliner Gethsemanekirche eine Zentrale der DDR-Opposition. Jetzt kämpft sie für ihr Gemeindemitglied Peter Steudtner, der in der Türkei in Haft sitzt.

Kai Hermann: "68 ist aus und vorbei"

Die Studenten hätten die Unis 1968 von faschistischen Restbeständen befreit, sagt Kai Hermann. Er schrieb damals für die ZEIT – was aber nicht allen dort gefiel.

© Dragan Simicevic Visual Arts

"Beißreflexe": Die queer-feministische Gender-Stasi

Queer – das bedeutete mal Freiheit. Heute dominieren Sprechverbote und Aktionismus. Das jedenfalls beklagen die Autoren des erfolgreichen Essaybands "Beißreflexe".

Volksbühne: Ausgebrüllt!

Die endgültig letzte Premiere der Intendanz Frank Castorf an der Berliner Volksbühne. Der Biograf des Regisseurs nimmt auf sehr persönliche Weise Abschied. Als Wessi

Sozialismus: Hatte Marx doch Recht?

Der Sozialismus wehrte alle Kritik ab – und ging schließlich unter. Warum begreifen die Kapitalisten nicht, dass ihnen das gleiche Schicksal droht?

Unterlagengesetz: Stasi-Leute raus!

Roland Jahn, Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, will einstige MfS-Mitarbeiter aus seinem Amt versetzen. Ein wichtiges Signal an die Opfer der DDR, kommentiert E. Finger.