: Stellenanzeige

© REUTERS/Alessandro Garofalo

Stellenanzeigen: Langweilige Floskel (m/w) gesucht

Mit Stellenanzeigen wollen Unternehmen Fachkräfte anwerben. Aber viele Texte sind so schlecht formuliert, dass sie Bewerber eher abschrecken. Sind die Firmen zu blöd?

© golffoto/photocase.com

Jobsuche: So sieht eine sinnvolle Stellenanzeige aus

Schlechte, kryptische und langweilige Jobanzeigen gibt es viele. Aber wie sehen eigentlich gelungene Beispiele aus? Und wovon fühlen sich gefragte Fachkräfte angezogen?

Vorstellungsgespräche: Was frage ich bloß?

Haben Sie noch Fragen? Das ist die Chance für Bewerber, wertvolle Informationen zu bekommen – zum Beispiel über Unternehmenskultur, Kollegen und Aufstiegschancen.

© Getty Images

US-Arbeitsmarkt: Kein Job für Bob

Stellenanzeigen, Lebensläufe, Bewerbungen – und viele Absagen: Wie ein Arbeitsloser auf einer amerikanischen Jobmesse um Beschäftigung bittet. Von Julian Trauthig

Stellenanzeigen: Attraktiver Bauführer gesucht

Viele Jobanzeigen sind unverschämt formuliert, manche sogar unfreiwillig komisch. Wir zeigen eine Auswahl der lustigsten Ausschreibungen und erklären, wie es besser geht.

Chefsache: Die Stellenanzeige als Werbemittel

Damit sich auf eine Stellenanzeige passende Bewerber finden, muss sie gut formuliert sein. Doch das reicht nicht. Künftig müssen Arbeitgeber auch stärker für sich werben.

Stellenanzeigen: Husum sucht einen Bürgermeister

Weil nur einer Bürgermeister werden wollte, suchten Bürger aus Husum im Internet nach Kandidaten. Am Sonntag stellen sich die Bewerber zur Wahl. Wer ergattert den Job?

Stellenanzeige: Rette die SPD!

Strategien für den Weg aus der Krise haben wir schon. Aber uns fehlt ein Wahlkampfmanager. Hast Du nächsten Monat was vor?

Parteien: Gesucht: Grünen-Chef

Seit sieben Wochen suchen die Grünen verzweifelt einen neuen Parteivorsitzenden - und finden einfach keinen. Wir helfen mit einer Stellenanzeige

Lebenszeichen: Teamwork

Harald Martenstein über einen Mythos des 21. Jahrhunderts