© Stefan Zaklin/EPA/dpa

Stephen Hawking: Das Genie unserer Zeit

  • Der Astrophysiker Stephen Hawking ist am 14. März 2018 im Alter von 76 Jahren im britischen Cambridge gestorben.
  • Der Wissenschaftler wurde zuletzt wie ein Popstar gefeiert. Er galt vielen als brillanter Geist, der wenig forscht, weil er, gefangen in einem unbeweglichen Körper, auf einen Hightechrollstuhl angewiesen war.
  • Seine bedeutendste Entdeckung machte Hawking schon in den Sechzigerjahren. Er stellte theoretisch fest, dass Schwarze Löcher wie warme Körper Strahlung abgeben und deshalb langsam, aber stetig an Masse und Energie verlieren – die Hawking-Strahlung.
  • Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über einen Menschen, der vielen als Inbegriff des modernen Universalgelehrten galt und Kultstatus erreichte.
© ddp images

Stephen Hawking: Vier Päpste und Stephen

Glaube trifft Wissenschaft: Stephen Hawking inspirierte, weil er beides zusammenbrachte. Das würdigt unser Autor, der Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften.

Tod von Stephen Hawking: Danke, Stephen!

© DYM/Rex Features/action press

Ein Leben im Unvorstellbaren: Stephen Hawking war immer die Ausnahme. Ihn selbst scherte das nicht. Wer war der Mensch, der Wissenschaft hypte und uns die Welt erklärte?

© Desiree Martin/AFP/Getty Images
Serie: 70 Jahre ZEIT

Physiker: Gespräche mit Giganten

Vor Edward Witten fühlen sich Normalmenschen begriffsstutzig. Vor Stephen Hawking scheinen die eigenen Probleme banal. Begegnungen mit den größten Physikern unserer Zeit.