© Stefan Zaklin/EPA/dpa

Stephen Hawking: Das Genie unserer Zeit

  • Der Astrophysiker Stephen Hawking ist am 14. März 2018 im Alter von 76 Jahren im britischen Cambridge gestorben.
  • Der Wissenschaftler wurde zuletzt wie ein Popstar gefeiert. Er galt vielen als brillanter Geist, der wenig forscht, weil er, gefangen in einem unbeweglichen Körper, auf einen Hightechrollstuhl angewiesen war.
  • Seine bedeutendste Entdeckung machte Hawking schon in den Sechzigerjahren. Er stellte theoretisch fest, dass Schwarze Löcher wie warme Körper Strahlung abgeben und deshalb langsam, aber stetig an Masse und Energie verlieren – die Hawking-Strahlung.
  • Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über einen Menschen, der vielen als Inbegriff des modernen Universalgelehrten galt und Kultstatus erreichte.

Künstliche Intelligenz: Sie lachen über Siri?

© Isaac Lawrence/AFP/Getty Images

Bleibt die Frage, wer zuletzt lacht. Kann uns künstliche Intelligenz eines Tages gefährlich werden? Wenn wir nicht mehr verstehen, was Roboter tun – dann vielleicht.

© Ryan Miller/Getty Images

Stephen Hawking: A more than happy birthday!

Was ist wohl Ihr Erfolgsrezept, Herr Hawking? Gewiss Ihre überdurchschnittliche Intelligenz. Aber sicherlich auch Ihre Zähigkeit. Wir gratulieren zum 75. Geburtstag.

© Rodger Bosch/AFP/Getty Images

TeamViewer: Die Weltvernetzer

Einen Computer, ein Teleskop oder eine Datenbrille aus der Ferne steuern? Das geht alles. Dank eines unscheinbaren, aber hochprofitablen Unternehmens aus Göppingen

"ReCore": Mein Buddy, der Roboter

© Comcept Inc

Die Roboter übernehmen die Welt, wir müssen sie besiegen. Oder nicht? Neue Games wie "ReCore" und "Titanfall 2" versuchen sich an einer anderen Mensch-Maschine-Beziehung.

Weltraum: Auf zur neuen Erde!

Die Nasa hat einen "sehr engen Cousin der Erde" im Universum entdeckt. Wann können wir endlich dahin? Und: Was hat der Schwabe Johannes Kepler damit zu tun?

© PRNewsFoto/WIRED

Physik: Lieber Herr Hawking, …

Welche Frage auch immer Sie Stephen Hawking gerne mal stellen würden: Jetzt ist die Gelegenheit dazu. Der Star unter den theoretischen Physikern beantwortet sie im Netz.

© Ben Hider/Getty Images

Künstliche Intelligenz: Die Cogs kommen

IBMs Supercomputer Watson macht gerade Karriere. Aber das ist nur der Anfang. Kognitive Computer werden bald allgegenwärtig. Manche fürchten sich davor.

© Berlinale

Oscar-Verleihung: 32 Tüten für einen Oscar

Die 87. Academy Awards haben gezeigt: Es braucht kein großes Budget, um große Filme zu machen. Schade nur, dass "Selma" und "Boyhood" kaum bedacht wurden.

© RunPee

RunPee: Die Datenbank der Pinkelpausen

Wer im Kino mehr auf seine Blase als auf die Handlung achtet, für den gibt es eine Lösung: RunPee weiß, wann im Film die Zeit gekommen ist, zur Toilette zu gehen.

Pink Floyd: "Im Verborgenen gefiel es uns"

Endlich ein neues Album von Pink Floyd! Der Schlagzeuger Nick Mason über Kitschvorwürfe – und darüber, warum nun das ultimative Ende der Rockband gekommen ist

© Desiree Martin/AFP/Getty Images

Physiker: Gespräche mit Giganten

Vor Edward Witten fühlen sich Normalmenschen begriffsstutzig. Vor Stephen Hawking scheinen die eigenen Probleme banal. Begegnungen mit den größten Physikern unserer Zeit.