: Steuerpolitik

© Lea Dohle
Serie: Servus Grüezi Hallo

Politikpodcast: Steuern zahlen ist eine Zumutung

Die Schweizer stimmen ab, ob der Bund überhaupt Steuern erheben darf. Irrsinn oder gesunde Staatsskepsis? Und: Warum Deutsche und Schweizer den Wiener Schmäh lieben.

© Loic Venance/AFP/Getty Images

Hightech-Konzerne: Fast zum Nulltarif

Die großen Digitalkonzerne kommen in vielen Ländern der EU besonders billig davon. Schuld daran ist die EU selbst, weil es keine gemeinsame Steuerpolitik gibt.

© Sean Gallup/Getty Images

Steuerpolitik: Neue Groko, alter Stillstand

Weder rechts noch links sind zufrieden: Die beiden Ökonomen Peter Bofinger und Michael Hüther haben an dem Steuerkompromiss von Union und SPD viel zu kritisieren.

Finanzminister: Der doppelte Kubicki

Darf einer Finanzminister werden, der das Ausplündern des Staates im Namen seines Mandanten rechtfertigt? Wolfgang Kubicki hat offenbar kein Problem damit.

© Michael Buholzer / AFP/Getty Images

Paradise Papers: Wo bleibt die Wut?

Kaum jemand empört sich über die vielen Steuerschlupflöcher, die Reiche nutzen können. Stattdessen herrscht Ehrfurcht vor ihrem Reichtum. Warum bloß?

© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Steuerpolitik: Entlastet die Armen!

Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags wäre wirtschaftlicher Unsinn. Das Geld sollte stattdessen in alle strukturschwachen Regionen fließen – egal ob in Ost oder West.

© Mandel Ngan/AFP/Getty Images

Donald Trump: Das eine große Ding

Vielleicht das letzte gewagte Versprechen, das er noch erfüllen kann: Donald Trump will endlich die radikale Steuerreform vorlegen. Der US-Präsident braucht den Erfolg.

© Sean Gallup/Getty Images

Wahlverhalten: Was Anhänger von AfD und Linke eint

Linke und Rechte als politisches Gegensatzpaar? Datenauswertungen zeigen erstaunliche Gemeinsamkeiten bei den Unterstützern der Linkspartei und der AfD.

© erhui1979/Getty Images

Steuerzahler: Die Tea Party lässt grüßen

Wie jedes Jahr ruft der Bund der Steuerzahler auch jetzt seinen Gedenktag aus. Die Berechnung allerdings ist falsch und nichts anderes als vulgärökonomischer Populismus.

Nächste Seite