Sudan: Einigung auf Übergangsregierung

  • Das sudanesische Militär und die Vertreter der Protestbewegung haben sich auf Bedingungen für eine gemeinsame Übergangsregierung verständigt. Ein oberster Rat soll das Land für drei Jahre führen.
  • Im April war der sudanesische Diktator Omar al-Baschir nach fast 30 Jahren entmachtet worden, das Militär übernahm die Führung des Landes. Große Bevölkerungsteile protestierten dagegen und forderten eine zivile Regierung.
  • Omar al-Baschir kommt im Sudan vor Gericht, er soll illegal Vermögen angehäuft haben. Baschir ließ während seiner Herrschaft Aufstände, vor allem in den vernachlässigten Provinzen der Peripherie, brutal niederschlagen.
  • Im Mai waren die Verhandlungen zu einem Übergangsrat mehrere Wochen unterbrochen worden. Daraufhin kam es in der Hauptstadt Khartum zu Straßenblockaden, die die Militärführung niederschlug. Etwa 130 Menschen wurden getötet, 500 verletzt.
  • Die Afrikanische Union hat die Mitgliedschaft des Sudans vorerst ausgesetzt.