: Susan Sontag

Kathryn Bigelow: Die Erlöserin

Mit Filmen über den Irakkrieg und die Jagd auf Osama bin Laden wurde Kathryn Bigelow die erfolgreichste Frau Hollywoods. Warum gelingt ihr, woran andere scheitern?

© Andrew Toth/Getty Images

Maggie Nelson: Meine queere Kleinfamilie

Wie man ein anderer wird, um derselbe zu bleiben: Maggie Nelsons Essay "Die Argonauten" ist eine scharfsinnige Expedition ins Dickicht der Gender-Theorien.

Altern: Ey, Alter!

Man möchte das Gefühl der Endlichkeit in den Griff kriegen und fragt sich: Wie sind die letzten Jahre? Wird man klüger? Bekommt man Angst? Eine Expedition in die Zukunft

© Peter Hujar

Peter Hujar: Das Licht im Gegenüber

Wie bewegt sich jemand vor der Kamera, wenn man ihn so lässt, wie er ist? Der Fotograf Peter Hujar hatte die Gabe, genau hinzusehen. Wir zeigen seine besten Porträts.

© Elvis Barukcic/AFP/Getty Images

"Dark Tourism": Reisen zum Leid der anderen

"Dark Tourism" ist ein Trend. Tschernobyl, Ground Zero oder der Kriegstunnel in Sarajevo sind beliebte Reiseziele. Steckt dahinter die Lust am Schrecklichen?

Empathie: Versteh mich bitte!

Die New Yorker Autorin Leslie Jamison bereist in ihren Essays die Gefühlswelten ihrer Mitmenschen. Ein Gespräch über Möglichkeiten und Grenzen von Mitgefühl und Empathie.

Siri Hustvedt: Phallus perpetuiert Profit

Siri Hustvedt greift in ihrem neuen Roman den patriarchalischen Kunstbetrieb an. "Die gleißende Welt" ist ein Zwitter aus feministischem Traktat und Autobiographie.

Maria Janion: Vampirisch gut

Endlich erscheinen die Essays der polnischen Gelehrten Maria Janion auf Deutsch. Überraschend sind ihre Pointen – etwa zur kulturellen Bedeutung von Blutsaugern.

James Baldwin: Ein lebendes Wunder

Als Schwarzer und Homosexueller kämpfte er mit seinen Romanen gegen Diskriminierung: Eine Erinnerung an James Baldwin, der vor 90 Jahren in Harlem geboren wurde.

© Ron Galella/GettyImages

Renata Adler : Die urbane Welt als Mosaik

Intellektuelle, It-Girl, Autorin. In Amerika ist Renata Adler die Wiederentdeckung der letzten Saison. Nun ist ihr Roman "Rennboot" auch auf Deutsch neu aufgelegt worden.

Fritz J. Raddatz: Der leidende Götterliebling

Fritz J. Raddatz, legendärer Feuilletonchef der ZEIT, legt den zweiten Teil seiner Tagebücher vor. Darin findet sich der ersterbende intellektuelle Glanz der alten BRD.

Die stumme Präsenz

Als Kulturwissenschaftlerin auf der Spur des Schweigens

© Michael Stroud/GettyImages

Beat Generation: Club der dichten Dichter

Ginsberg, Kerouac, Burroughs: Die Beat Generation wäre nichts ohne den City Lights Bookstore. Vor 60 Jahren gründete Lawrence Ferlinghetti seinen Laden in San Francisco.

L I T E R A T U R : Die amerikanische Misere

"Literatur ist ein Medium der Weisheit": Die amerikanische Schrifstellerin Susan Sontag über ihre Liebe zum Roman, das Ende der Utopien und den Angriff der Regierung Bush auf die Verfassung der Freiheit

T Y C O O N E : Ein Leben für die Literatur

Er ist der Doyen des amerikanischen Verlagswesens. "Verlage ohne Verleger" benennt André Schiffrin die zeitgenössische Landschaft. Roger Straus ist ein Verleger mit einem Verlag. 21 Nobelpreise zieren als Diamanten seine Krone. - Begegnung mit einem der letzten großen Verleger New Yorks

ZEIT-Kulturbrief vom 12. bis 21. Oktober 2001

Hella Kemper zur Frankfurter Buchmesse und kulturelle Highlights wie die Uraufführung "Ich bin der Mann meiner Frau" - ein Soloprogramm von und mit Heinz Bennent - am 17. Oktober am Theater Neumarkt Zürich

T A B U : Hosenscheißer und Friedenstussis

Amerika debattiert über die Risiken des Krieges und sein Auftreten in der Welt. Nur nicht in den Medien. Man soll das Leben genießen und möglichst viel einkaufen, dabei aus dem Augenwinkel auf verdächtige Gestalten und Autos achten und sich abends vor dem Fernseher über Milzbrand, angeblich zielgenaue Raketen und Care-Pakete informieren lassen