© Mohammed Eyad/Anadolu Agency/Getty Images

Syrien: Sieben Jahre Krieg

  • In der Nacht zum 14. April haben französische, britische und US-amerikanische Luftstreitkräfte einen gezielten Militäreinsatz in Syrien geflogen. Ziel der Angriffe waren drei Zentren in Damaskus und bei Homs, von denen es heißt, dass in ihnen an chemischen Waffen geforscht wird oder Chemiewaffen hergestellt werden.
  • Aus friedlichen Demonstrationen entwickelte sich seit 2011 in Syrien ein Krieg mit vielen Fronten. Diktator Assad bombardiert die eigene Bevölkerung. Auch der "Islamische Staat" (IS) und Rebellenmilizen wie die salafistische Ahrar al-Scham, der Al-Kaida-Ableger Al-Nusra und die Muslimbrüder griffen Zivilisten an.
  • Hunderttausende Menschen flohen aus Syrien, Hunderttausende starben, 45 Prozent der Bevölkerung wurde vertrieben. Viele Städte sind großflächig zerstört.
  • Im September 2014 schloss sich unter der Führung der USA und mehrerer arabischer Staaten eine Militärkoalition zusammen, die aus der Luft IS-Ziele in Syrien und im Irak angreift.
  • Inzwischen ist der "Islamische Staat" in Syrien weiträumig zurückgedrängt worden. Im Dezember 2017 verkündete Russland, der IS in Syrien sei besiegt.
  • Russland griff im September 2015 in den Krieg ein und flog Luftangriffe – offiziell, um den IS zu schwächen. Kritiker werfen Russland vor, die Angriffe gälten moderaten Rebellengruppen, die Gegner des Assad-Regimes sind.
  • Im August 2016 griff auch die Türkei militärisch in den Krieg ein. In Nordsyrien hat sich zwischen den Kurden und der syrischen Armee eine Allianz gegen die Türkei gebildet.
  • In der Rebellenstadt Duma hat es im April 2018 mutmaßlich einen Giftgasangriff auf Zivilisten gegeben. Donald Trump macht die syrische Regierung dafür verantwortlich und kündigte auf Twitter einen Raketenangriff auf Syrien an. Russland bezeichnete den mutmaßlichen Giftgasangriff als Inszenierung.
© Omar Hay Kadour/AFP/Getty Images

Syrien: Die Raketen werden kommen

Der US-Präsident kündigt per Twitter einen Angriff in Syrien an, Frankreich kann auch nicht hinter seine Drohungen zurück. Doch die Intervention wird begrenzt bleiben.

© Anadolu Agency/Getty Images

Syrien: Ostghuta 2018

Die Menschen im syrischen Ostghuta erleben die schlimmsten Angriffe seit Kriegsbeginn. Wegen der vielen toten Kinder veröffentlicht Unicef eine leere Pressemitteilung.

© Omar Haj Kadour/AFP/Getty Images

Idlib: Niemand wird Assad aufhalten

Das nächste Ziel von Syriens Machthaber ist Idlib. Fällt der letzte Zufluchtsort für Baschar al-Assads Gegner, hat das Regime gesiegt – mit Folgen auch für Europa.

© Ameer Alhalbi/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Syrien: Die Schande der Menschheit

Fünf Jahre Krieg, und die Weltgemeinschaft schaut unbeteiligt zu. Der Bevölkerung in Syrien bleibt nur noch eine Hoffnung: ein schnelles Ende ohne Schmerzen.

© Rafael Marchante/Reuters
Serie: 10 nach 8

Ismailiten: Weltoffen oder konservativ?

Seit 60 Jahren ist der Aga Khan Imam der Ismailiten. Das Jubiläum war für die Angehörigen der schiitischen Konfession Anlass, über ihr Selbstverständnis nachzudenken.

© Philipp Guelland/Getty Images

Mentalität: Der bayerische Mensch an und für sich

Der Bayer dümpelt satt und selbstgefällig in seiner Lederhose vor sich hin und lässt den Herrgott einen guten Mann sein. Das Weltgeschehen ist ihm wumpe. Eh klar, gell?

© Nazer Al-Khatib/AFP/Getty Images

Weißhelme: Den Tod vor Augen

Den bisher nicht evakuierten Mitgliedern der Weißhelme in Südsyrien droht Schlimmes. Die Grenzen sind dicht – und der syrische Machthaber Assad will sich an ihnen rächen.