: Tagebuch

Ernst Jünger: "Stendhal war mein Meister"

Die Tagebücher aus dem Ersten Weltkrieg waren nie zur Veröffentlichung bestimmt. Ein bisher unveröffentlichtes Gespräch mit Ernst Jünger im Jahre 1966.

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Kurt Biedenkopf Tagebücher: Heute ein König

Mit rund 300.000 Euro hat Sachsens Staatskanzlei die Tagebücher des früheren Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf bezuschusst. Sein Nachfolger muss sich nun rechtfertigen.

© NDR/ECO Media/Günter Zint

Günter Zint: "Ihr Herz war viel größer als ihr Busen"

Ein NDR-Film zeigt das Leben der Prostituierten Domenica Niehoff vielfältig wie nie. Was hat ihren Freund Günter Zint veranlasst, Tagebücher von ihr zu veröffentlichen?

© Hulton Archive/Getty Images

"Die Maiski-Tagebücher": Der Überlebenskünstler

Die Tagebücher des sowjetischen Diplomaten Iwan Maiski, entstanden von 1932 bis 1943 in London, gewähren Einblicke in die konfliktreiche Koalition gegen Hitler.

© DZ

Kolonialismus: Ein Rassist gibt Auskunft

Der Altonaer Kaufmann Heinrich Witt machte in Peru ein Vermögen. Sein Tagebuch zeigt, wie eng Kolonialismus und Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert verbunden waren.

© Pepper Levain

Erwachsenwerden: Meine aufgewärmte Kindheit

Warum schwelgen wir lieber in den Neunzigern und trauern der Kindheit nach, als nach vorne zu blicken? War das wirklich die beste Zeit des Lebens? Schluss mit Nostalgie

© Sebastian Böttcher für DIE ZEIT

Fußball: Kümmert euch um diesen Acker!

Buckelig und schräg: So sieht der Platz aus, auf dem ein Engländer 1857 die Fußballregeln erfand. Ein Frevel, findet ein Hamburger und kämpft für eine Gedenkstätte.

© Jean-Philippe Delhomme

Jean-Philippe Delhomme: Ein alter Freund

Viele Menschen schreiben Tagebuch, der Illustrator Jean-Philippe Delhomme malt seines. Ende der Siebziger zog er nach Paris, bis heute erlebt er die Stadt in Bildern.

© Mladen Antonov/AFP

Alfred Rosenberg: Unbeirrt, bis in den Tod

Goebbels, eine "Eiterbeule": Die Tagebücher vom NS-Chefideologen Alfred Rosenberg zeigen, wie eitel, intrigant und zerstritten die führenden Nationalsozialisten waren.