: Tagebuch

Tagebuch der Zeit: Der Bundeskanzler in USA

Die Tage vom 7. bis zum 10. April, in denen sich der Bundeskanzler zu einem Staatsbesuch in Washington aufhielt, waren von früh bis spät mit Besprechungen, Empfängen und Besichtigungen ausgefüllt.

Tagebuch der Zeit: Konflikt in Guayana

Großbritannien ist nicht gewillt, zuzulassen, daß Britisch-Guayana zu einem moskauhörigen Staat und einem gefährlichen Sprungbrett für die Erweiterung des kommunistischen Einflusses in der westlichen Hemisphäre wird.

Gombrowicz in seinem Tagebuch

Laß dich nicht durch Sympathie bestechen! Laß nicht zu, daß fade Sentimentalitäten und süßliches Einvernehmen mit der Masse dich zertauen.

Tagebuch der Zeit: Die Ereignisse in Luxemburg

Der italienische Ministerpräsident Alcide de Gasperi wird am 20. September in Bonn zu einem Staatsbesuch eintreffen. Italien war das erste Land, das nach dem Kriege dafür eintrat, den Deutschen wieder Gleichberechtigung unter den Nationen der Welt zu geben.

Tagebuch der Zeit: Bonn – Pankow – Kairo

Die zweite und dritte Lesung des Bonner Abkommens und des Vertrages über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) im Bundestag sollen nach einer Mitteilung des Sprechers der Koalitionsparteien am 26.

Tagebuch der Zeit: Wien – Kairo – Teheran

23. Oktober durch Demission des Koalitionskabinetts Figl–Schärf ausgebrochen war, ist mit einem Kompromiß beendet worden. Die Regierung wird bis zu den Neuwahlen im Frühjahr 1953 im Amt bleiben.

Retrospektive auf Weimar

Leopold Schwarzschild: „Die letzten Jahre vor Hitler“ – Aus dem „Tagebuch“ 1929–1933, herausgegeben von Valerie Schwarzschild, mit einem Vorwort von Golo Mann, Anmerkungen von Jens Plass; Christian Wegner Verlag, Hamburg; 296 S.

Wolf gang Ebert:: Aus Erhards Tagebuch

15 Uhr 30: Die Protestanten murren. Sechs Katholiken zuviel im Kabinett von 14 Uhr 45. Längst überholt. Gradl – Protestantisch? Katholisch? Oder was sonst? Die CDU-Gruppe des Tierschutzvereins will auch einen.

Nullen, lauter Nullen

Wie es aussieht, wenn eine von Samuel Becketts Figuren Tagebuch führt, wissen wir aus seinen Romanen. Aber hier bewegen sich Figur wie Schriftstellern auf einer parabolischen Ebene.

Wolfgang Ebert: Intimes Tagebuch

Abends, am 14. Mai: Wieder so ein erniedrigender Wahlabend. Erst die deprimierenden Ergebnisse aus Hannover, dann als Verlierer in dieser blödsinnigen Fernsehrunde.

Ein Pariser Tagebuch

trafen, sei es, daß sie selber als Kriegsgefangene in Deutschland waren. Und ich vergesse den Taxifahrer nicht, der Deutschland lobte und den sächsischen Dialekt, den er beherrschte, für Deutsch hielt.

Tagebuch der Zeit: Große und kleine Sorgen

Der englische Verteidigungsminister, Feldmarschall Earl Alexander, ist in Begleitung des Staatsministers Selwin Lloyd in Korea eingetroffen, um mit seinem alten Kameraden aus dem Afrikafeldzug, dem amerikanischen Oberbefehlshaber der UNO-Truppen, General Mark W.

Tagebuch der Zeit: Krieg, Kontrollen, Konferenzen

In Lissabon wurde nach sechstägiger Dauer die NATO-Konferenz der 14 Atlantikpaktstaaten beendet. In einer Geheimsitzung faßten die Außenminister den Beschluß, Paris zum ständigen Sitz der NATO-Organisation zu machen.

Tagebuch aus Damaskus

In der Legende gilt Damaskus als die älteste Stadt der Welt. Die meisten von uns betrachten sie heute als Touristenattraktion oder als eines der Zentren des explosiven Nah-Ost-Konfliktes.

Das Tagebuch der Anne Frank

Als Aufzeichnung einer 15jährigen Emigrantin aus Deutschland wurde es nach ihrem Tode im Konzentrationslager Bergen-Belsen gefunden, dort, wo es geschrieben war, in dem Versteck ihrer und einer holländischen Judenfamilie im Dachgeschoß eines Hauses an der Prinsen-Gracht zu Amsterdam.

Film

„Tagebuch eines Sünders“ (Italien; Verleih: MGM): Italiens Nachwuchsregisseur Valerio Zurlini („Das Mädchen mit leichtem Gepäck“) erzählt in diesem stimmungsvoll und melancholisch komponierten Farbfilm die Geschichte zweier ungleicher Brüder, des nicht recht zu Ansehen gelangten, desillusionierten Journalisten Enrico (Marcello Mastroianni) und des viel jüngeren Dante oder Ferruccio, der von wohlhabenden Adoptiveltern aufgezogen wurde, dann aber dem Elend verfiel und am Ende von einer unheilbaren Krankheit heimgesucht wird.

Nächste Seite