: Textilindustrie

© dpa

Textilrecycling: Zum Putzlappen reicht es immer

Neues Shirt aus alter Hose? Eine gute Idee, da es jährlich mehr als eine Million Tonnen Altkleider gibt. Doch Fasern hochwertig zu recyceln ist schwierig bis unmöglich.

© Stoyan Nenov/Reuters

Textilindustrie: Fünf Sekunden für einen Hosensaum

Große Modemarken wie Hugo Boss, H&M und Adidas lassen in Bulgarien produzieren. Doch die Kleidung "made in Europe" ist auch nicht unbedingt fairer als die aus Fernost.

Äthiopien: Näh schnell, näh sauber

Modekonzerne wie H&M lassen ihre Kleidung seit Jahren in Asien produzieren. Jetzt haben sie einen noch billigeren Standort entdeckt: Äthiopien.

© JACK GUEZ/AFP/Getty Images

Decathlon: Wer Pech hat, muss hungrig nähen

Der französische Sportartikel-Discounter Decathlon verspricht günstigste Preise und soziale Arbeitsbedingungen zugleich. Näherinnen in Asien können darüber nur staunen.

Textilunternehmen: Besser leben mit weniger Umsatz

Als Ikea als Kunde absprang, begannen für den Teppichhändler Walter Aigner schlechte Zeiten. Er musste Werke schließen und Mitarbeiter entlassen. Dann hatte er eine Idee.

Agnes Aistleitner: Hilfe ist der falsche Weg

In Agnes Aistleitners jordanischer Textilfabrik finden Frauen Arbeit. Die Oberösterreicherin möchte, dass sich Menschen vor Ort etwas erkämpfen können.

© REUTERS/Leonhard Foeger

H&M: Keine Lust mehr auf Billigheimer

Die Konkurrenz schläft nicht. Deswegen will H&M weg von der billigen Massenmode. Neue und hochwertige Läden sollen dabei ebenso helfen wie Kekse und Birkensaft.

© Andrew Biraj/Reuters

Bangladesch: Schuften für fast nichts

Wie geht es Menschen in Bangladesch, die Billigmode für Textilketten herstellen? Wir haben sie in Gawair, einem Elendsviertel von Dhaka, mit der 360-Grad-Kamera besucht.

© Dan Archer

Textilindustrie: Reporterskizzen aus Bangladesch

Während seiner Recherchen über Textilarbeiterinnen in Bangladesch hat Dan Archer Bleistift und Notizbuch stets dabei gehabt – wir zeigen die Comics seiner Reise.

© MUNIR UZ ZAMAN/AFP/Getty Images

Faire Kleidung: Die Billig-Textilhersteller mauern

Die Katastrophe von Rana Plaza erregte viel Aufsehen. Doch geändert hat sich in der Textilindustrie Asiens seitdem wenig. Jetzt organisieren sich die Betroffenen.

© Fatih Saribas/Reuters

Türkei: In den Kellern von Istanbul

Hunderttausende syrische Flüchtlinge arbeiten in der Türkei illegal, oft in der Textilindustrie. Die Bezahlung ist so schlecht, dass die Kinder mitarbeiten müssen.

© truecostmovie

Fashion Week: Shopping tötet

Nie mehr unbeschwert Kleidung einkaufen: Parallel zur Fashion Week kommt der Dokumentarfilm "The True Cost" ins Kino. Er zeigt die Abgründe der globalen Textilindustrie.

© Ye Aung Thu/AFP/Getty Images

Textilindustrie: Myanmar wird das neue Bangladesch

Viele Textilhersteller verließen seit dem Rana-Plaza-Unglück Bangladesch, nicht wenige davon gingen nach Myanmar. Die prekären Arbeitsbedingungen haben sie mitgenommen.

© Munir uz Zaman/AFP/Getty Images

Textilindustrie: Bloß eine Beruhigung für das Gewissen

Viele Unternehmen lassen ihre Zulieferer prüfen. Die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie bessert das kaum, denn die Zertifikate halten nicht, was sie versprechen.