: Theodor Mommsen

Arbeiterbewegung: Wo sind sie geblieben?

Als unser Autor im Ruhrgebiet aufwuchs, waren Arbeiter stolze Menschen – und streikten, wenn sie wütend waren. Heute stimmen viele für rechte Parteien. Was ist passiert?

© Hulton Archive/Getty Images

Nero: Ein unsterbliches Monster?

Brandstifter! Psychopathischer Tyrann! Hartnäckig hält sich dieses Bild von Nero. Dabei lohnt es sich, den römischen Kaiser unter anderen Vorzeichen neu zu entdecken.

Max Weber: Immer auf Kollisionskurs

Schonungslos hat der Soziologe Max Weber die Widersprüche des Lebens beschrieben. Vor 150 Jahren wurde er in Erfurt geboren. Was blieb von seinem Werk, seiner Person?

G E S C H I C H T E : Schwarzbuch des Gallischen Krieges

An kaum einer anderen großen historischen Figur scheiden sich die Geister so wie an Cäsar. Er, der das Römische Reich durch den Gallischen Krieg vergrößerte und durch den Bürgerkrieg schwer erschütterte, provoziert Parteinahme, von ehrfürchtiger Bewunderung bis zu empörter Ablehnung. Luciano Canfora deutet Gaius Julius Cäsar neu

Götzendämmerung

Zwischen Aufbruch und Apathie: ein Besuch an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin

Ein zerstörter Mythos

Die Reichsgründung stand nach dem Scheitern der liberalen Revolution von 1848 im Zeichen der wachsenden Entfremdung des deutschen Staatsdenkens von der westlich-demokratischen Entwicklung.

Gladiatoren, Claque und Galerie

Zum erstenmal seit dem Kriege tagten der Verband der Historiker Deutschlands und der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands in der ehemaligen Reichshauptstadt.

Das Asien Italiens

Wie die meisten „Zugereisten“, hatten auch die Etrusker im Altertum bei den „Ansässigen“ keine gute Presse. Schon im Dionysos-Fragment der Homerischen Götterhymnen wird den Etruskern etwas recht Unschickliches nachgesagt: da sind es „tyrrhenische – also etruskische – Seeräuber auf dunklem Meer“, die den jugendlichen Gott kidnappen, um für den vermeintlichen Königssohn ein schamloses Lösegeld zu erpressen.

Was erlaubt ist, sollte getan werden

Er sitzt im Glashaus und wirft nicht mit Steinen. Denn Ernst Wolf Mommsen ist einer jener unorthodoxen Rhein-Ruhr-Manager, die es sich angewöhnt haben, ihre wirtschaftlichen Unternehmungen und politischen Erwägungen so weit zu entkrampfen, daß einem Höchstmaß von wirtschaftlichem Nutzen ein Mindestmaß von politischem Nachteil entspricht.

Ein öffentliches Ärgernis

Das Urteil, lautete auf neun Monate Landesgefängnis im einen, auf ein Jahr im anderen Fall, der Dritte wurde freigesprochen.

Das Urbild des deutschen Professors

Theodor Mommsen dürfte heute zu denjenigen historischen Erscheinungen gehören, deren Namen mehr einen vagen Klang als präzise Vorstellungen hervorruft.

Der letzte Patriarch

Was dieses Jahrhundert an Berauschendem und Bitterem, an Umwälzungen und, Besetzungen, an Idealen und Illusionen erfuhr – der Bauernsohn Josip Broz machte immer das Beste daraus.