© Leon Neal/Getty Images

Theresa May: Die britische Premierministerin

  • Bei der britischen Parlamentswahl am 8. Juni 2017 hat Theresa May mit ihrer konservativen Partei die absolute Mehrheit verfehlt. Knapp drei Wochen später einigte sie sich mit der nordirischen DUP auf ein Regierungsabkommen.
  • Die Verhandlungen um den EU-Austritt Großbritanniens haben am 19. Juni begonnen. Sie müssen bis März 2019 abgeschlossen werden.
  • Seit Juli 2016 ist Theresa May Parteivorsitzende der Conservative Party und britische Premierministerin. Sie übernahm die Ämter von David Cameron, der nach dem Brexit-Votum seinen Rücktritt angekündigt hatte.
© Simon Dawson/Reuters

Brexit: Ein Sieg für die Hardliner

Ein Brexit-Desaster ist Theresa May erspart geblieben. Die Angst vor einem Kontrollverlust des Parlaments war groß, die Angst vor einer schwachen Regierung aber größer.

© Alex Wong/Getty Images

Theresa May: Make Britain Great Again!

Gegensätze ziehen sich an: Die britische Regierungschefin Theresa May hat beim Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Trump erreicht, was sie wollte. Vorerst jedenfalls.

Theresa May: Brexit ohne Ende

© Charles McQuillan/Getty Images

Die irische Grenze zählt zu den heikelsten Problemen des Brexit. Nun will Großbritannien eine Zwischenlösung vorschlagen, die sich als Dauerlösung entpuppen könnte.

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Diplomatie: Das Skripal-Desaster

Dass der Täter aus Russland stammt, mag ein naheliegender Verdacht sein. Aber die Öffentlichkeit kann mehr erwarten als das, was die Briten seit einigen Wochen aufführen.

© Jelka Lerche für DIE ZEIT

London: Wohlfühloase an der Themse

Nirgendwo im Westen leben so viele Oligarchen wie in London. Die Stadt wird schon scherzhaft als Londongrad bezeichnet. Sanktionen müssen die Russen nicht fürchten.