: Thomas Straubhaar

M I G R A T I O N : Geschlossene Gesellschaft

In Deutschland fehlen Köche und Informatiker, Putzkräfte und Ingenieure. Trotzdem gilt Zuwanderung weithin als Gnadenakt - ein teurer Irrtum. Eliten machen im Ausland Karriere, weniger Gebildete schuften dafür, dass es ihren Kindern besser geht. Für die einen existiert ein fast globaler Arbeitsmarkt, die anderen gehen dahin, wo Arbeit ist. Beide helfen sich und ihren Gastgebern

E U R O : Kratzen am großen Vorbild

So stark und so begehrt wie der Dollar wird bald auch der Euro sein, hoffen die Europäer. Kann der Euro den Dollar sogar als die Leitwährung in der Welt ablösen? Den Ausschlag gibt, wie kräftig die Volkswirtschaften in der Eurozone und in den USA in der Zukunft wachsen werden und wer zu Hause stabilere Preise vorzeigen kann

E I N W A N D E R U N G : In der Nationalisierungs- falle

Nach dem Terror drohen neue Grenzen für Migranten in aller Welt. Noch haben die Anschläge nur die Diskussion und nicht die Gesetze verändert. Aber das könnte folgen, denn das neue Feindbild trifft auf eine alte Abneigung

© (M) Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images

Ökonomie: Wirtschaftswissenschaft und Wirklichkeit

Die Krise hat die Ökonomen kalt erwischt. Doch die Kritik an der Wissenschaft ist nicht ganz fair, denn sie hat einen harten Kern: den Umgang mit Knappheit.

© Facundo Arrizabalaga/AFP/Getty Images

Ökonomie: Angriff auf den Elfenbeinturm

Sind Volkswirte für die Finanzkrise mitverantwortlich? Die Kritik an den Wissenschaftlern wächst – und manche organisieren schon einen Wandel.

Städteranking: Die Zukunft gehört Berlin

"Arm, aber sexy" war einmal: Ökonomen bescheinigen der Hauptstadt, besonders gut für den Wettbewerb gerüstet zu sein. Noch bessere Noten kriegen Frankfurt und München.

Gastkommentar: American Way – or no way!

Im Herdentrieb ist eine Debatte entbrannt: Ist der American Way am Ende? Im Gegenteil, sagt der Ökonom Thomas Straubhaar. Mit alten Tugenden komme Amerika aus der Krise.

© Sean Gallup/Getty Images

Euro-Krise: Was Deutschland vom Euro hat

Der Euro steckt in einer Krise. Aber wie stünde Deutschland da, würde es noch die Mark geben? ZEIT ONLINE präsentiert die stärksten Argumente für die Einheitswährung.

© Sean Gallup/Getty Images

Konjunktur: Deutschlands Jahre am Abgrund

Staatspleiten, Inflation, Exportausfälle – die Volkswirtschaft steht vor einer langen Phase mit extrem hohen Risiken. Ist Berlin darauf vorbereitet?

Bankenkrise: "Die Aktionäre müssen bluten"

Der Ökonom Straubhaar warnt davor, das Rettungspaket für alle Banken verpflichtend zu machen. Die Schuld für die Krise sieht er auch bei den Aktionären. Ein Interview