: Tod

© Andrew Ziminski

Susannah Walker: Mutters Müll

Letzte Dinge unter einer Schicht aus Staub und Nikotin: In ihrem Buch "Was bleibt" rekonstruiert die Autorin Susannah Walker das Leben ihrer toten Mutter.

© Ingmar Bjoern Nolting für ZEIT ONLINE

Deathcleaning: Die Aufräumerin

Carola Böhmig bereitet sich auf ihren Tod vor. Es gibt kein Anzeichen, dass der bald bevorsteht. Aber sie organisiert, bespricht, sortiert aus. Warum tut sie das?

© Leonie Seifert für ZEIT ONLINE

Erbstücke: Daran halten wir fest

Wenn Menschen sterben, hinterlassen sie Dinge, die uns an sie erinnern. Diese Erbstücke müssen keinen materiellen Wert haben, um uns das Wichtigste in der Welt zu sein.

© YURI CORTEZ/AFP/Getty Images

Sterben: "Niemand muss allein zum Schafott"

Jeder stirbt für sich allein? Von wegen. Nichts verbindet Menschen so wie unsere Sterblichkeit. Das sollten wir genießen, sagt der Philosoph Thomas Macho.

© Mario Rodriguez/Unsplash

Tod: Dann doch lieber eine Seelenkreuzfahrt!

Auferstehung oder Yolo? Mumie oder Moorleiche? Hölle oder Jenseits? Das sind so die Fragen. Wir haben die Antworten: Was wir mit 22, 36, 41 und 65 über den Tod denken.

© darkness/Unsplash

Sterben: Willkommen zurück, lieber Tod

Schluss mit der Verdrängung: In Halle macht eine Frau Werbung für den Tod, in Berlin verändern sich die Friedhöfe. Das Sterben kommt zurück ins Leben.

Schriftsteller: William Gass gestorben

Seine Werke waren provokant, er war vor allem bei Kritikern beliebt und gewann mehrere Preise. Nun ist der US-Schriftsteller William Gass gestorben.

© Kim Kyung-Hoon/Reuters

Palliativmedizin: Zu Hause sterben in Japan

Die meisten Japaner sterben im Krankenhaus, auch, weil sie ihre Familie nicht belasten wollen. Einige aber bleiben lieber zu Hause. Fotograf Kyung-Hoon hat sie begleitet.

Unsterblichkeit: Wollt Ihr ewig leben?

Die Qualle Turritopsis dohrnii ist unsterblich. Bald könnten es ihr die Menschen gleichtun. Der Philosoph Wilhelm Schmid fragt sich, ob wir uns darauf freuen sollen.

© Simeon Mueller/unsplash.com

Trauerredner: Persönliches zum Abschied

Sie sind Dienstleister in schweren Stunden. Werden gebucht, wenn ohne Pfarrer bestattet werden soll. Hier beschreibt ein Trauerredner, wie er die richtigen Worte findet.

© Christopher Mavrič für DIE ZEIT

Beerdigung: Abschied ist mehr als ein Wort

Als Trauerrednerin hat Antonia Kreis schon viel Leid gesehen. Dennoch meint sie, es sei ein Glück, trauern zu können.