: Tor-Browser

Strafverfolgung: Im Zweifel für den Hack

Das FBI lässt einen quasi schon überführten Kriminellen lieber laufen, als seine Hacker-Methode offenzulegen. Denn mit dieser kann es Nutzer im Tor-Netzwerk enttarnen.

© Chip Somodevilla/Getty Images

Tor-Netzwerk: Gemeinsam enttarnt es sich schneller

Lange war unklar, wie das FBI anonymen Nutzern im Tor-Netzwerk auf die Schliche kam. Neue Dokumente erhärten den Verdacht, dass Forscher einer US-Uni damit zu tun hatten.

© Pilar Olivares / Reuters

Urlaub: Gut geschützt im Internetcafé

Fremde Computer, fremde Netze, fremde Behörden – sich auf Reisen sicher im Internet zu bewegen und seine Daten zu schützen, ist schwierig. ZEIT ONLINE zeigt, wie es geht.

© Screenshot ZEIT ONLINE

Darknet: Ein Schwarzmarkt für Sicherheitslücken

"The Real Deal" heißt eine neue Handelsplattform im Tor-Netzwerk. Auf ihr sollen vor allem Angriffswerkzeuge für kriminelle Hacker verkauft werden.

© Spencer Platt/Getty Images

Darknet: Korrupte Ermittler auf der Silk Road

Der Gründer der Drogenhandelsplattform Silk Road wurde schuldig gesprochen, doch der Fall bekommt eine Wendung. Eine Tour de Force durch eine irrwitzige Anklageschrift

© Chip Somodevilla/Getty Images

Operation Onymous: Selbst die Tor-Entwickler rätseln

Wie haben es Behörden aus Europa und den USA geschafft, zahlreiche Schwarzmarktseiten im Tor-Netzwerk gleichzeitig hochzunehmen? Die wichtigsten Fragen und Antworten

© Screenshot golem.de

Dead Man Zone: Totmannschalter im Tor-Netzwerk

Die "Dead Man Zone" ist nur im Tor-Netzwerk erreichbar. Whistleblower können dort Dokumente hinterlegen, die veröffentlicht werden, falls ihnen etwas zustößt.

Tor: Angriff auf die Nutzer des Darkweb

Das Tor-Netzwerk galt als letzte Bastion des unkontrollierbaren Internets. Nun wurden Nutzer offenbar durch Malware deanonymisiert. Steckt das FBI dahinter?