: Trisomie-21

© Snezhana von Büdingen

Trisomie 21: Im Blut der Mutter

Hat mein Ungeborenes das Down-Syndrom? Das lässt sich mit einem Bluttest feststellen. Der Streit, ob Krankenkassen diesen bezahlen sollen, hat viele Leser interessiert.

© Christopher Mavric

Leben mit Behinderung: Ich bin hier

Die Lebenserwartung von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung steigt. Wo und wie sollen sie in Würde altern?

© JGI/Tom Grill/Getty Images

Pränataldiagnostik: Fehlalarm

Führen vorgeburtliche Gentests dazu, dass keine behinderten Kinder mehr geboren werden? Sicher nicht. Allen Frauen sollte die nicht invasive Diagnostik angeboten werden.

Früherkennung: Ein unbestechliches Lächeln

Immer früher und einfacher können Ärzte heute feststellen, ob ein ungeborenes Kind einen Gendefekt hat. Leserin Isolde Killian findet das höchst bedenklich.

Erforscht und erfunden: Östrogen schützt nicht vor Krebs

Das weibliche Sexualhormon Östrogen, das oft von älteren Frauen regelmäßig eingenommen wird, weil es die Beschwerden der Wechseljahre lindern und verjüngend wirken soll, schützt nicht etwa, wie die Proponenten dieser Hormon-Substitution gerne behaupten vor Brustkrebs, sondern erhöht offenbar die Bereitschaft, an diesem bei Frauen am häufigsten zum Tode führenden Krebs zu erkranken.