: Tschechien

Rußland ist mit klaren Zielen auf die weltpolitische Bühne zurückgekehrt: Auch liberale Reformpolitiker streben nach Hegemonie in der ehemaligen Sowjetunion und mehr Einfluß in Ostmitteleuropa. Der Westen kommt diesen Wünschen entgegen: Drang nach außen

Fast zwei Jahre währte der Hader russischer Politiker um die Außenpolitik ihres Landes. Doch bereits im vergangenen Jahr haben sie zu einem Einvernehmen über Rußlands Strategie in der Weltpolitik gefunden.

Winkel des Überlebens

Die Differenz soll finanziert werden.“ Andrei Plesu, der rumänische Kulturhistoriker und Philosoph, sagt das mit großem Selbstbewußtsein und programmatischem Anspruch.

Brillante Photos

Kein Hradschin auf dem Cover, kein Böhmerwald und keine Altstadtkulissen – sondern das Gesicht einer jungen Frau. Solch ein Titelphoto nährt die Hoffnung, im Apa Guide „Tschechoslowakei“ – die Zweiteilung des Landes in die Tschechische Republik und Slowakien vollzog sich erst nach Drucklegung des Bandes – statt Klischees weitgehend Fakten, ungeschönte Information und eine Vielfalt von Einblicken versammelt zu finden.

Vorhang auf und alle Fragen offen

Die Maastrichter Verträge, so scheint es nach dem klaren Ja im dänischen Referendum und nach der Billigung durch das britische Unterhaus, werden bald unter Dach und Fach sein.

Ex-CSFR: Doppeltes Werben

Ganz ohne Folgen für den Tourismus bleibt die Teilung der ehemaligen ČSFR in zwei Staaten nicht. Sowohl die Tschechische Republik als auch die Slowakei wollen mit eigenen Fremdenverkehrsämtern und Reisebüros im Ausland um Urlauber werben.

In Ungarn berieten 34 Nationen über illegale Migration: Europa, dreigeteilt

Europa vereint: Albaner, Moldawier, Esten und Weißrussen debattierten Anfang der Woche gemeinsam mit Tschechen, Polen, Deutschen und Franzosen im vergoldeten Kuppelsaal des Budapester Parlaments – Vertreter von 34 Nationen im freien Austausch miteinander jenseits aller politischen und militärischen Bündnisse.

Zeitspiegel

Wenn „Namen nur Schall und Rauch“ wären – wie Faust dem Gretchen weismacht dann hätte es die neue Tschechische Republik leichter, ihr Land, das aus Böhmen (Cechy) und Mähren (Morava) besteht, in anderen Sprachen zu benennen.

Energie und Umwelt

Bayern erarbeitet zusammen mit der Tschechischen Republik und Österreich ein Entwicklungskonzept für die Regionen Bayerischer und Böhmerwald sowie für das angrenzende Mühlviertel.