: Uelzen

Kunsthalle Hamburg: Auf in die Moderne

Die Hamburger Kunsthalle galt lange als Problemfall, es fehlt an Geld und guten Ideen. Jetzt kommt ein neuer Direktor aus London – und mit ihm eine historische Chance.

© Paula Markert für DIE ZEIT

Wendland: Nach dem Rechten schauen

Wibbese war eine Idylle im Wendland. Dann zogen neue Leute ins Dorf – mit Kindern, die "Hitler" spielen. Wie weit darf der Kampf gegen die rechten Nachbarn gehen?

Keith Jarrett: Der Ganzkörper-Ekstatiker

Das Improvisationsgenie Keith Jarrett wird 70. Zwei neue Alben und eine Biografie zeigen, dass der Jazzpianist noch immer auf der Höhe seiner Kunst ist.

Landwirtschaft: Millionen mit dem Mist

Die Massentierhaltung schafft ein gewaltiges Problem: Die Ställe quellen über vor Gülle. Deutsche Geschäftsleute haben den Handel mit dem Dung entdeckt. Von Marlies Uken

Hannelore Kraft: Hannelore Nö

Viele hielten Hannelore Kraft für eine bessere Kanzlerkandidatin als Peer Steinbrück. Aber sie will um keinen Preis nach Berlin. Warum nicht? Von Anita Blasberg

David McAllister: Merkels letzter Kronprinz

Die CDU hatte mal viele Hoffnungsträger in den Bundesländern. Heute ist da nur noch David McAllister. Und der schlägt sich nicht schlecht. Von M. Schlieben, Einbeck

Fahrradmitnahme: Stau im Zugabteil

Radtouristen nutzen für die An- und Abreise gern den Zug – oft sind Abteile hoffnungslos überfüllt. Kritiker werfen der Bahn vor, diese Kunden zu ignorieren. Von A. Reidl

Busreise: Anschluss gesucht

43-mal umsteigen, 330-mal anhalten. Im Linienbus von Norddeich bis nach Mittenwald erlebt man die melancholische Seite Deutschlands.

Geflügelzucht: Der Traum vom Alleskönner-Huhn

Rund 40 Millionen männliche Küken werden pro Jahr getötet, weil Eierbetriebe nur Hennen brauchen. Ihr Fleisch ist zur Verwertung unbrauchbar. Ein Bauer will das ändern.

© Screenshot: ZEIT ONLINE

Pressefreiheit: "Wir machen dich platt"

In Uelzen werden Journalisten bedroht, die über einen Prozess berichten. Die beiden Angeklagten mit Migrationshintergrund sollen einen Türsteher geschlagen haben.

Darmkeim: Sprossen sind mögliche Ehec-Quelle

Niedersachsens Behörden vermuten, dass Sprossen aus einem Uelzener Betrieb den Ehec-Keim verbreitet haben. Gesundheitsminister Bahr kritisierte dies als "Spekulationen".