© Alexander Ermochenko/Reuters

Ukraine-Konflikt: Vom Maidan zum Krieg

  • Vor der Halbinsel Krim kam es Ende November 2018 zu einer Auseinandersetzung zwischen Kräften der russischen und ukrainischen Marine. Russische Streitkräfte beschossen drei ukrainische Schiffe, mehrere Soldaten wurden verletzt. Die ukrainischen Streitkräfte wurden in Kampfbereitschaft versetzt. Seit dem 28. November 2018 gilt in der Ukraine 30-tägiges Kriegsrecht.
  • Die politische und wirtschaftliche Situation der Ukraine ist vor allem im Osten instabil. Russland annektierte nach der Euromaidan-Revolution im März 2014 die ukrainische Halbinsel Krim mithilfe eines völkerrechtswidrigen Referendums.
  • In der Folge brach in der Ostukraine ein Krieg aus, der bis heute anhält: Prorussische Milizen riefen in Luhansk und Donezk Volksrepubliken aus. Die ukrainische Armee kämpft gegen Separatisten, die von Russland unterstützt werden.
  • Die internationalen Bemühungen, den Konflikt beizulegen, führten zu zwei Friedensvereinbarungen in Minsk. Trotzdem dauern die Kämpfe im Osten der Ukraine an.
  • Wolodymyr Selenskyj wurde am 21. April 2019 zum Präsidenten der Ukraine gewählt. Er gewann die Stichwahl gegen Petro Poroschenko.

Leihmütter in Griechenland: Das ist nicht ihr Baby

© [M] Prost, Hoepfner für ZEIT ONLINE Fotos: Zacharias Zacharakis/Tarik Yaici/plainpicture

Frauen in Griechenland bekommen für kinderlose Paare aus Deutschland Babys – angeblich völlig legal. Wir haben die Leihmütter gesucht und ein düsteres Geschäft gefunden.

© Vladimir Smirnov/TASS/Host Photo Agency/Reuters

Wladimir Putin: Autokrat ohne Alternative

Wladimir Putin erscheint als alleiniger Garant der Stabilität. Die Erzählung: Ohne diesen Präsidenten wäre Russland schlimm dran. Konkurrenz gibt es nicht mehr.

© Michael Heck

Ukraine: Unter den Augen der Toten

Vor fünf Jahren begann in Kiew eine Revolution, die Freiheit brachte, aber den Frieden kostete. Wer heute an den Ort des Aufstands zurückkehrt, sieht eine andere Ukraine.

© Violeta Melnyk/ddp

Galizien: Etwas Frühlingshaftes, Trotziges

Sie blicken gen Westen: Während die Ukraine einen Komiker zum Präsidenten wählt, bastelt die Jugend Lembergs, der alten Hauptstadt Galiziens, an der Zukunft des Landes.

© Sebastian Bolesch für DIE ZEIT

Wolodymyr Selenskyj: "Schlag hart und früh zu"

Niemand weiß genau, was der ukrainische Präsident plant, vielleicht nicht einmal er selbst. Doch viel Zeit hat er nicht, wenn er sich gegen Oligarchen durchsetzen will.

© Vasily Maximov/Getty Images

Ukraine: Russland will einen Neuen

Der Komiker Wolodymyr Selenskyj könnte Präsident der Ukraine werden. Auch in Russland ist er ein Star, weshalb viele auf Entspannung hoffen. Der Kreml hat andere Pläne.