© Alexander Ermochenko/Reuters

Ukraine-Konflikt: Vom Maidan zum Krieg

  • Vor der Halbinsel Krim kam es Ende November 2018 zu einer Auseinandersetzung zwischen Kräften der russischen und ukrainischen Marine. Russische Streitkräfte beschossen drei ukrainische Schiffe, mehrere Soldaten wurden verletzt. Die ukrainischen Streitkräfte wurden in Kampfbereitschaft versetzt. Seit dem 28. November 2018 gilt in der Ukraine 30-tägiges Kriegsrecht.
  • Die politische und wirtschaftliche Situation der Ukraine ist vor allem im Osten instabil. Russland annektierte nach der Euromaidan-Revolution im März 2014 die ukrainische Halbinsel Krim mithilfe eines völkerrechtswidrigen Referendums.
  • In der Folge brach in der Ostukraine ein Krieg aus, der bis heute anhält: Prorussische Milizen riefen in Luhansk und Donezk Volksrepubliken aus. Die ukrainische Armee kämpft gegen Separatisten, die von Russland unterstützt werden.
  • Die internationalen Bemühungen, den Konflikt beizulegen, führten zu zwei Friedensvereinbarungen in Minsk. Trotzdem dauern die Kämpfe im Osten der Ukraine an.
  • Seit 2014 ist Petro Poroschenko Präsident der Ukraine.

Ukraine: Russland will einen Neuen

© Vasily Maximov/Getty Images

Der Komiker Wolodymyr Selenskyj könnte Präsident der Ukraine werden. Auch in Russland ist er ein Star, weshalb viele auf Entspannung hoffen. Der Kreml hat andere Pläne.

Ukraine : Poroschenkos letzte Chance

© Valentyn Ogirenko/Reuters

Das Ende eines skurrilen Wahlkampfs: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko trifft auf seinen ärgsten Konkurrenten Wolodymyr Selenskyj in Kiews Olympiastadion.

© Sebastian Bolesch für DIE ZEIT

Ukraine: Wo die Hoffnung begraben ist

Eine neue Ukraine wollten Hunderttausende, die vor fünf Jahren protestierten. Reformen gelangen vor allem, wenn Aktivisten weiter Druck machten. Heute sind sie in Gefahr.

© Oriana Fenwick für DIE ZEIT

Europawahl: Lieber den Deckel draufhalten

Vor den Europawahlen führen "Pro-Europäer" einen Kampf für "mehr Europa". Was sie damit meinen, verschweigen sie und inszenieren lieber Scheingefechte.

© Brendan Hoffman/Getty Images

Ukraine: Er lacht Krise, Krieg und Korruption weg

Der Komiker Wolodymyr Selenskyj zieht als Favorit in die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine ein. Viele Menschen sehnen sich nach radikalem Wandel.

© Vladimir Smirnov/TASS/Host Photo Agency/Reuters

Wladimir Putin: Autokrat ohne Alternative

Wladimir Putin erscheint als alleiniger Garant der Stabilität. Die Erzählung: Ohne diesen Präsidenten wäre Russland schlimm dran. Konkurrenz gibt es nicht mehr.

© Michael Heck

Ukraine: Unter den Augen der Toten

Vor fünf Jahren begann in Kiew eine Revolution, die Freiheit brachte, aber den Frieden kostete. Wer heute an den Ort des Aufstands zurückkehrt, sieht eine andere Ukraine.

Ukraine: Sende und herrsche

© SERGEI SUPINSKY/AFP/Getty Images

Gewinne sind nebensächlich: Ukrainische Oligarchen kontrollieren TV-Sender, um Interessen durchzusetzen. Auch der Kampf um die Präsidentschaftswahlen findet dort statt.

© Sergei Supinsky/AFP/Getty Images

Ukraine: Julija Timoschenko ist zurück

Ihre großen Zeiten schienen lange vorbei. Jetzt hat Julija Timoschenko gute Chancen bei der ukrainischen Präsidentschaftswahl – ein Comeback, das viel über das Land sagt.

© Robin Utrecht/AFP/Getty Images

Anschlag in Utrecht: Im Zweifel Terrorist

Der Täter von Utrecht ist ein Terrorist, Herkunft und vermutete Religion lassen in der Wahrnehmung keinen Zweifel zu. Rechte Gewaltakte werden völlig anders eingeordnet.

© Moritz Küstner

Ukraine: Kein Grund, arrogant zu sein

Vor der Wahl in der Ukraine melden sich deutsche Außenpolitiker mit fragwürdigen Stereotypen über das Land zu Wort. Ihr Osteuropa-Bild stammt aus vergangenen Zeiten.

Ukraine-Konflikt: Leben mit dem Krieg

© Gleb Garanich/Reuters

Seit fünf Jahren zerreißt ein Konflikt die Ukraine. Das Dorf Sajzewe befindet sich direkt an der Front. Bilder eines Alltags unter schwierigen Bedingungen

© [M] Foto: Steffen Dobbert

Ukraine: Der Tote vom Maidan

Heute vor fünf Jahren starb während der Euromaidan-Revolution in Kiew ein Mann. Unser Reporter stand neben ihm. Jetzt will er wissen, wer da erschossen wurde und für was.

© David Ebener/dpa

Framing: Tipps aus der Moralanstalt

Ein internes "Framing-Manual" soll der ARD Argumente gegen ihre Kritiker liefern. Überzeugender wäre es sicherlich, wenn die Redaktionen sensibler mit Sprache umgingen.