: Ulan Bator

© Bazarsukh Rentsendorj/​Reuters

Mongolei: In Smog gehüllt

Ulan-Bator ist die kälteste Hauptstadt der Welt – und eine der schmutzigsten. Bilder aus einer Stadt, deren Menschen sich mit Kohle und Holz warm halten müssen.

© Sebastian Woitsch

Mongolei: Wodka mit Pfeffer

Wildpferde, Schlittenhunde, meterdickes Eis und immer wieder Wodka. Unser Autor verneigt sich vor dem Norden der Mongolei.

© Reuters/​Alexei Nikolsky/​RIA Novosti/​Kremlin

Gesellschaftskritik: Und Putin weint

Putinleaks in der Mongolei! Der russische Staatschef verdrückt ein paar Tränen während der Nationalhymne. Was sagt die abendländische Philosophie dazu?

© Mirco Lomoth

Mongolei: Ton, Steine, Scherben

Urlaub in gebückter Haltung: Im Südosten der Mongolei helfen Touristen Archäologen bei der Spurensuche. Mirco Lomoth hat mitgegraben.

© STEPHEN SHAVER/​AFP/​Getty Images

Mongolei: Die Neonazis der Mongolei

Sie hassen die Chinesen und geben ihren Pferden Hakenkreuz-Brandzeichen: Christian Schmidt-Häuer berichtet über rechtsradikale Mongolen

© Dave Hogan/​Getty Images

Pop: Globalista!

Weltmusik schmeckt nicht mehr nach Jute und korrekt gehandeltem Kaffee, sie ist Teil des urbanen Lebensstils geworden. Das zeigen junge Bands wie The Foals.

archäologie: Unter tausend Pferden

Japanische Ausgräber sorgen mit wilden Spekulationen über das Grab des Dschingis Khan in der Fachwelt für Aufregung

Statt Wodka

Ein Schwabe braut Bier in der Mongolei

"Ein bisschen wie Deutschland"

Gesetzbücher sind Deutschlands neuer Exportschlager. Von Armenien bis Usbekistan reißen sich ehemalige Sowjetrepubliken um die Rechtsordnung made in Germany. Eine Reise mit einem Bremer Juraprofessor in die Mongolei, woer Nomaden und Landrichter für Kündigungsschutz und Haftungsbeschränkung begeistert

Bärig

Wir geben ja zu, daß wir schon in Singapur gewesen waren, von Suhl aber noch nichts gehört hatten. Und es stimmt auch, daß uns Urumtschi und Ulan Bator eher ein Begriff waren als Unterfarnstädt und Uhsmannsdorf.

Ausstellung: Die Mongolen: Reich der Reiter

Noch bis zum 26. November wird in Hildesheim eine eindrucksvolle Ausstellung gezeigt: "Die Mongolen – Kunst und Kultur eines alten Reitervolkes".

Wilhelm G. Grewe legt ein Standardwerk über die Geschichte des Völkerrechts vor: Recht im Spiegel der Politik

Ob Völkerrecht wirklich "Recht" sei, ist eine Streitfrage mit jahrhundertealter Tradition. Zu augenfällig erscheint dem Beobachter der internationalen Politik in Antike, Mittelalter und Neuzeit das "Unrecht", das die Mächtigen der Welt begehen oder dessen Begehung sie anordnen; mögen sie Alexander von Makedonien, Dschingis-Khan, Mehmet der Zweite, Cortez, Hitler oder Breschnjew heißen.