: Ullstein Verlag

© Pieter M. van Hattem/Contour by Getty Images

"Woher ich kam": Die Party ist zu Ende

Eine bittere Landbesichtigung der amerikanischen Westküste: Joan Didion rechnet ab mit dem kalifornischen Traum.

© Garry Askew/Ullstein Verlag

Melissa Broder: Sex und Weltschmerz

Die amerikanische Twitter-Ikone Melissa Broder hat einen beinahe pornografischen, derben Debütroman geschrieben. In den USA ist er schon eine Sensation.

© kazuend/unsplash.com

Naturbücher: Belagerte, schöne Natur

Der Mensch zerstört die Natur und die Umwelt. Zugleich gab es noch nie so viele herrliche Bücher über Tiere und Pflanzen. Es ist die Sehnsucht nach dem, was verschwindet.

© Sven Hagolani / Ullstein Verlag

Marc-Uwe Kling: Bitte bewerten Sie mich jetzt

Mit der Känguru-Trilogie wurde Marc-Uwe Kling berühmt. Jetzt ist er mit seinem neuen Roman "QualityLand" auf Tour. Über eine unmögliche Begegnung mit dem Künstler

© David Czinczoll für Christ&Welt

Reformationsjahr 2017: Total verluthert!

Was muss man im Reformationsjahr 2017 über den Reformator wissen? Die wichtigsten Biografen Martin Luthers geben Antworten.

© Sam Deere

Altruismus: Moral und leistungsstarke Rechner

Der Philosoph William MacAskill gilt mit seinem Buch "Gutes besser tun" als Kopf einer neuer sozialen Bewegung: der effektiven Altruisten. Ein Besuch in Oxford

New Sincerity: Das literarische Selfie

Ich bin unglücklich, weil ich unglücklich bin: Die Autoren Tao Lin, Marie Calloway und Mira Gonzalez erheben Narzissmus und Apathie zur neuen literarischen Bewegung.

Systemkritik: Schnapspralinen fürs Tier

Der Künstler Marc-Uwe Kling liest in ausverkauften Sälen aus seinen Büchern über ein systemkritisches Känguru. Nun ist endlich Teil 3 da: "Die Offenbarung".

Wer einigte Deutschland?

Weder Helmut Kohl war der Hauptakteur, noch Michail Gorbatschow. Bericht über eine Begegnung - 2. September 1999

ZEIT-Kulturbrief vom 12. bis 21. Oktober 2001

Hella Kemper zur Frankfurter Buchmesse und kulturelle Highlights wie die Uraufführung "Ich bin der Mann meiner Frau" - ein Soloprogramm von und mit Heinz Bennent - am 17. Oktober am Theater Neumarkt Zürich

Ich habe einen Traum

Wolf Biermann, 65, siedelte 1953 in die DDR über. Zehn Jahre später wurde der Schriftsteller und Liedermacher aus der SED ausgeschlossen, nach Erscheinen der Lyrik-Sammlung »Die Drahtharfe« in West-Berlin ein Auftrittsverbot verhängt. Biermanns Ausbürgerung vor 25 Jahren hatte eine Emigrationswelle zur Folge. Biermann hat nun mit anderen Autoren das Buch »Die Ausbürgerung. Anfang vom Ende der DDR« verfasst

© Jason Kempin/Getty Images

Joan Didion: Altwerden ist keine Bagatelle

Eine ungeschützte Verletzlichkeit: Die Schriftstellerin Joan Didion schreibt in "Blaue Stunden" eine Erinnerung an ihre Tochter und einen Nachruf auf ihr eigenes Leben.

Biografie: Vom Straßenkind zum Hamburger Lehrer

Philip Oprong Spenner lebte als Kind in Nairobi auf der Straße. Er hatte Glück und engagierte Helfer. In seinem Buch beschreibt er seinen Weg zum Lehrer. Von J.-M Wiarda

Debatte: Wir brauchen einen neuen Aufbruch!

Die Utopie der Liebe macht unpolitisch. Aber Demokratien brauchen Bürger, die handeln wollen. Die Bestseller-Autoren Richard David Precht und Stéphane Hessel im Gespräch.