: Umberto Bossi

© Matthias Seifarth für DIE ZEIT

Italien: Mr. Europa gegen Il Capitano

Die Zukunft der EU hängt auch davon ab, wer im Streit über Italiens Haushalt siegt: Kommissionschef Juncker oder Vizepremier Salvini?

B E R L U S C O N I : Wohin mit dem Geld?

Schritt für Schritt baut Silvio Berlusconi seine Medienmacht in Italien aus. Er ist Medienzar, Fußballpräsident, Filmhändler, Filmproduzent, Videoverleiher, Bankier, Großverleger, Großversicherer, Baulöwe und Internet-Unternehmer. Nur im Ausland kommt er nicht weiter

P O R T R Ä T : Ich, ich, ich, Silvio

Italiens Ministerpräsident Berlusconi vollendet sein Lebenswerk: In Konfrontation mit der EU, im Clinch mit der Justiz und in harmonischer Übereinstimmung mit sich selbst. Der Kernpunkt der "neuen Diplomatie Italiens" sollte nach Berlusconi vor allem eines werden: die Förderung des Verkaufs italienischer Waren im Ausland

E U R O P A : Der aufhaltsame Aufstieg der Linken in Europa

Wahlmarathon von Rom bis Berlin: Geht den Sozialdemokraten die Luft aus? Die Dominotheorie der Konservativen besagt: Wenn Italien fällt, holen wir uns Europa Land für Land von den Linken zurück. Berlusconi wird damit unversehens zum Hoffnungsträger

P O R T R Ä T : Dubios, mächtig, populär

Silvio Berlusconi ist Repräsentant und Erbe des alten Systems der italienischen Politik. Weil er das so virtuos verschleiert, steht er bei den Wahlen am 13. Mai in Italien vor seinem zweiten Sieg

© Max Rossi/Reuters

Italien: Lega-Nord-Chef Bossi tritt zurück

Umberto Bossi, einer der bekanntesten Politiker Italiens, gibt sein Amt als Chef der Lega Nord auf. Anlass ist ein Korruptionsskandal um seine Familie und die Partei.

© Andreas Solaro/AFP/Getty Images

Nach Berlusconi: Das andere Italien

Italien ist nicht nur Berlusconi. Linke Katholiken, engagierte Unternehmer, starke Frauen: Welche Kräfte das Land vorzuweisen hat, beschreiben U. Ladurner und B. Schönau