© Darko Vojinovic/AP/dpa

Ungarn: Sieg für Orbán

  • Viktor Orbán hat die Parlamentswahl in Ungarn am 8. April 2018 gewonnen. Seine rechtsnationale Regierungspartei Fidesz kann auch in den kommenden Jahren allein regieren.
  • Damit tritt er die dritte Ministerpräsidentschaft in Folge an. Kritiker und Kritikerinnen werfen ihm den Abbau der Demokratie und die Missachtung der Medienfreiheit vor.
  • Auf europäischer Ebene positioniert sich Orbán als Gegner der Migration, der EU-verbindliche Quoten für die Aufnahme von Asylbewerbern ablehnt.
© Attila Kisbenedek/AFP/Getty Images

Ungarn: Bestätigung für Viktor Orbán

BMW, Daimler, Continental, Bosch, Siemens: Trotz aller politischen Querelen investiert die deutsche Industrie kräftig in Ungarn. Damit stärkt sie die dortige Regierung.

© Yasin Bulbul / Pool Presidential Press Service/AP/dpa

Autoritarismus: Autoritär und väterlich

Erdoğan, Putin und Orbán verkörpern eine neue Form autoritärer Politik: Sie inszenieren sich als Freunde und nicht als strenge Väter, erklärt die Historikerin Holly Case.

© Jacobia Dahm für ZEIT ONLINE
Serie: Angekommen?

Flucht aus Afghanistan: Krishma regelt das

Eine junge Afghanin flieht mit ihrer Familie vor den Taliban nach Deutschland. Ihre Eltern sind überfordert, sie wird zum Familienoberhaupt – und trägt eine schwere Last.

© Screenshot aus dem Film "A Story of Opportunity for North Korea", White House/Facebook

Stephen Bannon: Überschwemmt sie mit Unrat

Stephen Bannon will Europas Rechtspopulisten organisieren und das "Establishment zerstören". Eine perfide Medienstrategie soll eine Rebellion gegen die EU anzetteln