: Václav Havel

© Rene Fluger/insight media/ddp

Tschechien: Prager Kotau

Tschechien war in der EU einst der größte Kritiker von China. Jetzt hofft Präsident Miloš Zeman auf Investitionen – und bietet Prag als "Einfallstor" nach Europa an.

© David Levenson/Getty Images

David Remnick : Der New Yorker

Der Reporter David Remnick wurde 1998 überraschend Chefredakteur des renommierten "New Yorker". Seither stieg die Auflage um 400.000 Exemplare. Wie hat er das gemacht?

© Romeo Gacad/AFP/Getty Images

Aung San Suu Kyi: Als die Lady schwieg

Aung San Suu Kyi strahlt über ihr Land hinaus, doch vor der Wahl am Sonntag treten ihre Schattenseiten deutlich hervor. Wie viel Hoffnung kann sie Myanmar geben?

© Gilles Leimdorfer/Getty Images

3. Oktober 1990: Und Recht und Freibier

Jeder weiß, dass sich am 3. Oktober 1990 Deutschland vereinigte. Aber was geschah an diesem Tag eigentlich genau? Eine Chronik verrückter Stunden

Hongkong: Demokratie aufs Auge

Auf den Straßen von Hongkong entwickelten die Demonstranten von Occupy eine Ästhetik des Protests und der Demokratie. Dagegen ist die politische Kunst der Museen farblos.

Michael Zantovsky: Chartist der Freiheit

Wie ein sanfter Revolutionär zum Rock ’n’ Roller und dann tschechoslowakischer Staatspräsident wurde: Die Biografie des großen Václav Havel.

Russland: Lupenrein verlogen

Wladimir Putin betreibt eine radikal postmoderne Politik, er glaubt nicht einmal sich selbst. Das kapieren die Russlandversteher nicht.

Zwei Gasthäuser in jeder Straße

Die moderne Ökonomie schafft neuen Wohlstand - Gemeinschaft und Sinn stiftet sie nicht. Wo lassen sich Mittel gegen den Verlust von Zusammenhalt und Solidarität finden? Ins Leere geht die Hoffnung, die "gute Gesellschaft" lasse sich von Staats wegen machen. Wird das Gute zum politischen Programm erhoben, ist autoritärer Dogmatismus oft nicht weit entfernt. In der offenen Gesellschaft muss soziale Kohäsion das Werk der Bürger sein - jeder andere Weg gefährdet die Freiheit selbst.

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Loriot, Christa Wolf, Václav Havel, Steve Jobs. Aber auch: Osama bin Laden, Muammar al-Gaddafi, Kim Jong Il. Über die Menschen, die in diesem Jahr gestorben sind

Nachruf Otto Sander: Im Himmel über Berlin

Alle hatten Otto Sander im Ohr: seine Stimme, ein Klang nach Whisky, Weite, Tiefe. Über Abgründen schien er zu schweben. Nun ist der Schauspieler mit 72 Jahren gestorben.

Genosse Fürst

Karl Schwarzenberg verkörpert europäische Geschichte wie kaum ein anderer Politiker. Und zwar mit Charme.

Robert Kolinsky: Der Erreger

Der Pianist und Festivalleiter Robert Kolinsky steckt Menschen an – mit seiner Begeisterung für die tschechische Leichtigkeit des Seins.

Nächste Seite