© Joe Raedle/Getty Images

Venezuela: Am Rande einer Diktatur

  • Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro behauptet, im August 2018 sei ein Attentat auf ihn verübt worden. Er hat die Opposition und die kolumbianische Regierung unter Juan Manuel Santos dafür verantwortlich gemacht.
  • Venezuelas Regierung geht seitdem gegen Oppositionelle im Land vor, es gab erste Verhaftungen.
  • Maduro war im Mai 2018 wiedergewählt worden. Vor der Wahl hatte der Sozialist drei der größten Oppositionsparteien von der Wahl ausgeschlossen. Sein Konkurrent Henri Falcón erkannte die Wahl wegen Unregelmäßigkeiten nicht an.
  • Die im Juli 2017 gewählte Verfassungsgebende Versammlung hat dem Präsidenten noch mehr Macht verliehen. Oppositionelle befürchten, dass Maduro Venezuela Schritt für Schritt in eine Diktatur verwandelt.
  • Im Februar 2018 führte Venezuela als erstes Land seine eigene Kryptowährung ein, den Petro. Die Regierung erhofft sich damit ein Ende der Wirtschaftsmisere.
© Andres Martinez Casares/Reuters

Port-au-Prince: Elf Tote durch Unruhen in Haiti

In der Hauptstadt von Haiti liefern sich Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei. Bei den Protesten gegen Korruption sind mindestens elf Menschen getötet worden.

Venezuela: Maduros letzte Chance

Hunger, Hyperinflation und Massenflucht: Mit einem radikalen Reformprogramm will sich Venezuelas Regierung gegen den Kollaps des Landes stemmen. Kann das funktionieren?