: Videospiel

© Michael Gottschalk/Getty Images

Games-Branche: Leidenschaft und Überstunden

"Man sollte nicht seine Gesundheit und Beziehungen aufs Spiel setzen", sagt eine Entwicklerin zu den Arbeitsbedingungen in der Games-Branche. Ist es wirklich so schlimm?

© Alex Nahorniak-Svenski/NBAE/NBA 2K League/dpa

NBA 2K: Zum Glück hat Mama keinen Nintendo gekauft

Blocken, dribbeln, werfen: Jannis Neumann ist Deutschlands einziger E-Sports-Profi im Basketball. Wie es ist, Dirk Nowitzkis virtueller Teamkollege zu sein.

© Reinhard Kaufhold

Videospiele in der DDR: Sommer vorm Computer

Die DDR war in manchem sehr modern: Sie brachte schon Kindern den Umgang mit Computern bei, in Schule und Freizeit. Aber nicht zum Spaß

© Square Enix

"The Quiet Man": Geheimnisvoll, bis es nervt

"The Quiet Man" ist ein stilles Videospiel: Weil der Protagonist gehörlos ist, verzichtet das Game auf Geräusche. Ein interessantes Experiment – das leider schiefgeht.

© Shannon Stapleton/Reuters

Middle School: Die Schule des Grauens

So nennen Kinder in den USA die Middle School, die sie ab Klasse sechs für drei Jahre besuchen. Max Korte hat über seinen ersten Monat dort Tagebuch geführt.

© Square Enix Games

Videospiel: Amerika, wie zwei Jungen es sehen

Das Videospiel "Life is Strange 2" zeigt, wie es sich als Migrantenkind in den USA lebt. Es beweist damit, wie gegenwärtig, klug und emotional Games erzählt sein können.

© Square Enix

Lara Croft: Sie läuft und läuft und läuft

Lara Croft kehrt zurück im neuen Videospiel "Shadow of the Tomb Raider". Doch neu ist daran eigentlich nichts. Warum bloß lieben wir Fortsetzungsreihen so sehr?

© Illustration: Carolin Löbbert für DIE ZEIT

Videospiele: "Wenn ich sterbe, macht mir das nichts aus"

Was fasziniert Kinder an Videospielen? Das fragen sich Eltern immer wieder. Im Eltern-LAN lernen sie, wie Games funktionieren. Und dürfen selbst zocken.

© senior images RF

ICD-11: Alles eine Definitionsfrage

Der internationale Krankheitskatalog ICD wurde komplett überarbeitet. Eine Wahnsinnsaufgabe – denn nicht immer ist klar, wo die Grenze zwischen krank und gesund verläuft.