© Ronny Hartmann/AFP/Getty Images

Volkswagen: Die Umstrukturierung eines Konzerns

  • Der VW-Aufsichtsrat hat den bisherigen Markenchef Herbert Diess im April zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Er löst damit Matthias Müller an der Konzernspitze ab.
  • Zudem wird der Autokonzern umgebaut. Die Massenmarken VW, Seat und Škoda werden in die neue Markengruppe Volumen zusammengeführt, die Premium-Töchter Audi und Ducati bilden eine weitere Gruppe. Die zum Konzern gehörenden Luxusmarken Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini zählen zur neuen Gruppe Superpremium. Die Markengruppen sollen künftig selbstständiger handeln.
  • Die Nutzfahrzeugsparte Truck & Bus wird von einer GmbH in eine AG umgewandelt und damit kapitalmarktfähig gemacht. Seit Längerem wird darüber spekuliert, dass VW die Sparte an die Börse bringen will. Beobachter rechnen damit im ersten Quartal 2019.
  • Der Volkswagen-Konzern hat jahrelang Dieselautos so manipuliert, dass sie nur auf dem Prüfstand die Abgasgrenzwerte einhalten, nicht aber auf der Straße. Der Betrug flog im September 2015 in den USA auf, das Unternehmen gestand die Manipulation ein. Weltweit sind elf Millionen Fahrzeuge betroffen, die meisten davon in Europa.
© Privat

Autozölle: Autodiplomatie

Es war richtig, dass die Chefs der Autohersteller den US-Präsident getroffen haben. Denn ihre Unternehmen sind längst nicht mehr so deutsch, wie viele Deutsche denken.

© Hamilton

Carlos Ghosn: Gestürzt über die eigene Gier

Renault-Chef Carlos Ghosn soll sich viele Millionen Euro erschlichen haben. Und er ist nicht der einzige Fall: In der Autobranche regieren die Chefs wie Monarchen.

© Stefan Kröger für DIE ZEIT

Stephan Weil: "Ich fahre einen Benziner"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil über sein eigenes Fahrverhalten und politisches Versagen in der Dieselkrise.