: Vorstandswahl

© Katrin Guddat für DIE ZEIT

AfD Berlin: Verschleppter Wahlbetrug

Beatrix von Storch und Georg Pazderski sind durch Manipulation Landeschefs der Berliner AfD geworden. Deshalb muss nun erneut gewählt werden.

CSU: Parteitag straft Seehofer ab

Der CSU-Chef gibt sich demütig und streichelt das Selbstbewusstsein der Partei. Dennoch verpassen die Delegierten ihm bei der Vorstandswahl einen kräftigen Dämpfer.

kommentar: Zerfasert

Die Zerstrittenheit der SPD ließ sich auch bei den Vorstandswahlen besichtigen

Berliner FDP: Klärung

Zumindest herrschen bei der Berliner FDP nun klare Fronten. Walter Rasch, ein Mann der Mitte mit Sympathien auch beim linken Flügel, erhielt 132 von 250 Stimmen.

Berliner FDP: Wahl-Eklat

Nach dem Eklat bei den Vorstandswahlen der Berliner FDP, die offenbar manipuliert wurden, ist die Partei wieder in dem desolaten Zustand, in den sie ihre verbissenen Flügelkämpfe Anfang der achtziger Jahre geführt hatten.

Hamburger FDP – Vorstandswahl: Der Schläfer erwacht

Liberale sind immer für eine Überraschung gut: Gemäß diesem alten, lange Zeit nicht mehr so gern gehörten Leitspruch wählten die Hamburger Freidemokraten am vergangenen Freitag ihren neuen Landesvorsitzenden.

Kommunalwahl: Schlappe für Franke

Im Kongreßsaal des Messegeländes Hannover strahlten farbige Blumengebinde Zuversicht aus. Linke und rechte Gruppierungen besprachen am Sonnabend taktische Manöver; der Parteitag des SPD-Bezirks Hannover schickte sich an, die Maschinerie für die Vorstandswahlen in Gang zu setzen.

Autoren-Gesplitter

Wie seit langem voraussehbar, wie seit den letzten, entschieden zu ihren Ungunsten ausgegangenen Vorstandswahlen fast unvermeidlich, hat sich die sogenannte "Fraktion unabhängiger Schriftsteller im VS" (nämlich die den Gewerkschaftskurs des Schriftstellerverbandes heftig und mit CSU-Rückhalt befehdende Splittergruppe im bayerischen Landesverband des VS) nunmehr abgespalten und einen "Freien deutschen Autorenverband" aufgemacht – vorerst nur für Bayern.

Bonner Kurier: Edelmann auf Distanz

Freiherr von Kuehlmann-Stumm will nicht mehr länger dem Parteipräsidium der FDP angehören. Er ließ die Fraktion, die ihn als stellvertretenden Vorsitzenden in das Präsidium delegiert hat, jetzt wissen, er werde bei den anstehenden Vorstandswahlen nicht mehr kandidieren.

Vorstandswahl mit Hindernissen

Unordnung und frühes Leid brachte der ordentliche Kreisparteitag der Kölner FDP und denjenigen, die sich am 29. Januar im Brauhaus Sion in den neuen Vorstand gewählt glaubten.

Reichsbanner

Es war ein Treffen der Veteranen – die erste Bundeskonferenz des "wieder aufgelebten" Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Frankfurt mit Vorstandswahl und Satzungsabstimmung.

Volkspartei in Wehen

Hat es auf dem SPD-Parteitag einen Linksruck gegeben? Diese Frage läßt sich nur mit großen Vorbehalten beantworten. Bei der Vorstandswahl jedenfalls hat sich das Establishment fast geschlossen durchgesetzt.